Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefangene: Protest gegen Dauereinschluss

Eine Solidaritätsgruppe fordert eine bessere Behandlung von Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt in Tonna

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: 3 Min.
In der Corona-Krise wird Abstandhalten und zu Hause bleiben propagiert. Doch was bedeutet das für Gefangene? Darüber dringt wenig in die Öffentlichkeit. Wie die Jenaer Solidaritätsgruppe der Gefangenengewerkschaft/bundesweite Organisation (GG/BO) am Mittwoch berichtete, wurde die Justizvollzugsanstalt (JVA) im thüringischen Tonna am Montag abgeriegelt.

»Die Gefangenen aller Hafthäuser bekamen Dauereinschluss und wurden je nach Hafthaus getrennt zum Hofgang geführt«, berichtete Konstantin Behrends von der Jenaer Gruppe gegenüber »nd«. Sie hätten aber keinerlei Information über den Grund der Maßnahme erhalten. Gefangene hätten wegen des Vorfalls Kontakt mit der Soli-Initiative aufgenommen, sagt Behrends. Die GG/BO wurde 2013 von Gefangenen gegründet, die für ihre Rechte hinter Gittern kämpfen wollten.

Der Pressesprecher des Justizministeriums von Thüringen, Oliver Will, teilte auf nd-Nachfrage mit, dass zur Corona-Vorbeugung besondere Maßnahmen für die Gefängnisse im Freistaat getroffen werden. Dazu gehöre auch die »vorübergehende grundsätzliche Untersagung des Besuchsverkehrs«. Auch würden derzeit »grundsätzlich keine Lockerungen und keine Ausführungen gewährt«.

Zudem, so Will, seien in den JVA »spezielle Zugangsbereiche« eingerichtet worden, »in denen neu aufzunehmende Gefangene für einen gewissen Zeitraum von den übrigen separiert werden können, um zu klären, ob von ihnen ein Infektionsrisiko ausgeht«. Der Ministeriumssprecher betonte, die Entscheidungen würden gegenüber den Gefangenen »so transparent wie möglich« gemacht. Dem widerspricht Konstantin Behrends.

Immer wieder klagten Inhaftierte gegenüber der GG/BO, dass ihnen Maßnahmen nicht erklärt würden. Sie litten sowohl unter der mangelnden Transparenz als auch unter Besuchsverboten und Ausgangsgangsperren. Der Gefangenenunterstützer befürchtet, dass es in der nächsten Zeit vermehrt zu Suiziden von Gefangenen kommen könne. In einem offenen Brief an den thüringischen Justizminister Dirk Adams (Grüne) fordert die Jenaer Soligruppe der GG/BO die Aufhebung des Besuchsverbots und die Rücknahme der Ausgangssperren.

»Diese Maßnahmen bieten keinen wirksamen Schutz vor Corona-Infektionen, sondern führen nur zu noch mehr Isolation und psychologischer Zerrüttung unter den ohnehin vom gesellschaftlichen Leben abgeschnittenen Gefangenen«, begründet Behrends die Forderungen. Unter Verweis auf Berlin fordert er auch in Thüringen in der Corina-Krise die Entlassung von Häftlingen mit geringen Strafen.

Dafür kämpft auch Manuela Schulze. »Ich habe meinen Mann das letzte Mal Ende Januar besuchen können. Seitdem hatten wir keinen Kontakt mehr«, berichtet die Frau, deren Ehemann in der JVA Untermaßfeld in Thüringen inhaftiert ist. Sie hat sich mit weiteren Frauen zusammengeschlossen, die ihre inhaftierten Partner nicht besuchen dürfen. Sie haben an verschiedenen Behörden zudem geschrieben und sie gefragt, wie das Abstandsgebot von mindestens eineinhalb Metern in einem Gefängnis eingehalten werden soll.

»Wir haben Angst um unsere Männer«, schrieben die Frauen. Antwort haben sie bislang nicht bekommen. Schulze will jetzt einen neuen Besuchstermin am 21. April beantragen. Gemeinsam mit der GG/BO-Soligruppe und Nichtregierungsorganisationen fordert Schulze die Freilassung der Gefangenen bis zum Ende der Corona-Krise. In Ländern wie der Türkei und dem Iran wurden in den letzten Wochen bereits befristete Entlassungen von Gefangenen verfügt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln