Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keiner wird Hunger leiden müssen

Rainer Balcerowiak über Forderungen wegen fehlender Erntehelfer

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 1 Min.

Not macht erfinderisch. Im Zuge der Coronakrise fehlen Erntehelfer aus Ost- und Südosteuropa, und auf einmal entdeckt die Politik ihr Herz für das Prekariat. Strikte Zuverdienstgrenzen für Hartz-IV-Bezieher und Kurzarbeiter - weg damit. Arbeitserlaubnis auch für abgelehnte und nur befristet geduldete Flüchtlinge - kein Problem.

Als kleine »Gegenleistung« wird allerdings erwartet, dass man das mit dem Arbeits- und Gesundheitsschutz doch bitte nicht so eng sehen soll. Und auch bei der seuchenschutzrechtlich gebotenen Schließung von Agrar- und Lebensmittelbetrieben nach Auftreten von Corona-Infektionen müsse man »flexibel« agieren, fordert Ministerin Julia Klöckner. Denn sonst sei die Ernährungssicherheit gefährdet. Längst mehren sich auch die Stimmen, die Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn fordern.

Bei allem Verständnis für die schwierige Situation in Teilen der Landwirtschaft: Es darf nicht passieren, dass die Krise dazu missbraucht wird, hart erkämpfte Schutzrechte und Standards im Handstreich zu schleifen. Und was die Ernährungssicherheit betrifft: Die meisten Helfer fehlen für die Spargel- und Erdbeerernte.

Wenn die mal deutlich knapper ausfällt, wird trotzdem niemand unter Hunger oder Fehlernährung leiden. Und ein entsprechendes Hilfsprogramm für die betroffenen Bauern dürfte in der Zeit der offenen Geldhähne ja wohl auch kein Problem sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln