Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat tagt zu Kontaktsperre und Bußgeld

Die Sondersitzung des rot-rot-grünen Senats war am Donnerstag gleich im Anschluss an die Abgeordnetenhaussitzung angesetzt. Bis in den frühen Abend wollte sich die Mitte-links-Regierung in Berlin (nach Redaktionsschluss) auf eine Verlängerung der Kontaktsperre wegen der Ausbreitung des Coronavirus verständigen. Außerdem wollten sich die Senatsmitglieder auf einen Bußgeldkatalog einigen, mit dem Verstöße gegen die Kontaktsperre geahndet werden sollen. Dass sowohl eine Verlängerung der Maßnahmen als auch ein Bußgeldkatalog beschlossen werden, galt im Vorfeld der Sitzung als gesichert.

Über die genaue Ausgestaltung der Bußgelder gab es in den Debatten allerdings zwischen den Koalitionären unterschiedliche Auffassungen. Bereits in der Abgeordnetenhaussitzung deutete sich am Donnerstag an, dass Rot-Rot-Grün besonders drastischen Einschnitten wie der Schließung von Parks und Grünanlagen in der Stadt, wie sie die Gewerkschaft der Polizei fordert, wohl nicht nachkommen wird.

»Ich bin der Auffassung, dass wir die Verordnungen in der Stadt nicht ständig erweitern können, solange die Akzeptanz in der Bevölkerung so hoch ist«, erklärte Innensenator Andreas Geisel (SPD). Demnach gab es zuletzt fast keine Verstöße gegen die Kontaktsperre mehr, die von Polizei und Ordnungsämtern hätten geahndet werden müssen. So wurden am vergangenen Mittwoch gerade einmal 39 Verstöße registriert, vier Objekte, die illegalerweise geöffnet hatten, mussten geschlossen werden. Bei fast 3,7 Millionen Einwohnern ist das nichts.

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) lobte die Mitwirkung der Bevölkerung. Der Regierende appellierte aber in der Plenarsitzung auch an die Berlinerinnen und Berliner, die Ausgangsbeschränkungen weiter ernst zu nehmen. »Wir sind nicht über den Berg«, sagte Müller. »Es werden noch harte Wochen auf uns zu kommen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln