Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dr. Tedros im Krisenmodus

Die Weltgesundheitsorganisation koordiniert die Suche nach Mitteln gegen Corona

Berlin. Fast täglich meldet sich derzeit Tedros Adhanom Ghebreyesus per Videopressekonferenz zu Wort. Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der oberste Kämpfer gegen die Corona-Pandemie. Am Mittwochnachmittag äußerte sich der äthiopische Immunologe, der sich selbst Dr. Tedros nennt, besorgt über die »rasche Eskalation«. Die Zahl der Todesopfer weltweit habe sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. An diesem Freitag gibt es vermutlich schon über eine Million Infizierte und 50 000 Todesopfer weltweit.

Fieberhaft wird in Laboratorien und von Pharmaunternehmen aus vielen Ländern an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus und an Medikamenten gegen die Lungenerkrankung Covid-19 gearbeitet. Aber da sich die Firmen meist in den Industrie- und größeren Schwellenländern befinden, da deren Märkte am interessantesten sind, besteht die Gefahr, dass viele Staaten leer ausgehen. Oder dass wirkungslose Medikamente mit schlimmen Nebenwirkungen als vermeintliche Heilsbringer in Verkehr gelangen. Darauf, dass es nicht so weit kommt, achtet die WHO. Die Genfer UN-Sonderorganisation versucht, die weltweiten Maßnahmen im Zuge des globalen Gesundheitsnotstandes zu koordinieren, den sie vor einigen Wochen ausgerufen hatte.

Auch der deutsche Bayer-Konzern ist aktiv. Am Donnerstag teilt die Pharmafirma mit, Produktionsmöglichkeiten für ihr altes Malariamedikament Resochin in Europa zu schaffen. Bisher wird es nur in Pakistan hergestellt. Erste Tests hätten ergeben, dass es die Vermehrung des neuartigen Coronavirus hemmen könnte. So etwas reicht natürlich nicht aus - trotz der gebotenen Eile braucht es aussagekräftige klinische Studien, die nun unter anderem von der WHO gestartet werden. Vor Dr. Tedros liegt noch viel Arbeit. kst Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln