Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schutzsuchende im Stich gelassen

Europäischer Gerichtshof bescheinigt Polen, Ungarn und Tschechien Verstoß gegen Unionsrecht

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Weigerung von Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik, einen Teil der 2015/16 nach Italien und Griechenland geflüchteten Menschen im Rahmen einer internationalen Umverteilung aufzunehmen, bedeutete einen Verstoß gegen EU-Recht. Das entschied am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Sitz in Luxemburg. Kläger war die EU-Kommission.

Der Gerichtshof stellt fest, dass die betroffenen Staaten zwei Beschlüsse des Europäischen Rates zur europäischen Asylpolitik ignorierten und bereits ihrer Verpflichtung nicht nachkamen, in regelmäßigen Abständen »die Zahl der internationalen Schutz beantragenden Personen« anzugeben, »die schnell in ihr jeweiliges Hoheitsgebiet umgesiedelt werden konnten«, heißt es in einer Erklärung des Gerichts.

Im September 2015 hatten die EU-Innenminister mit Mehrheit beschlossen, etwa 160 000 Flüchtlinge und Migranten aus Griechenland und Italien auf andere EU-Länder umzuverteilen. Polen, Ungarn und Tschechien ließen die Ratsbeschlüsse links liegen. Während Ungarn und Polen keinen einzigen dieser Flüchtlinge ins Land ließen, nahm Tschechien gerade einmal zwölf Menschen auf.

Ungarn und Polen hatten ihre Verweigerungshaltung mit der »Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung« und dem »Schutz der inneren Sicherheit« begründet, Tschechien hatte auf seinen Beitrag zur Eindämmung von Migration an den EU-Außengrenzen verwiesen.

Mit dem Urteil weist der EuGH zugleich Gegenanträge zurück, die Klagen der Kommission für unzulässig zu erklären. Die Beschuldigten hatten geltend gemacht, dass sie den behaupteten Vertragsverletzungen ja ohnehin nicht mehr abhelfen könnten, da die Geltungsdauer der Umsiedlungsbeschlüsse bereits im September 2017 endete.

Aus Sicht des Gerichtshofes besteht an der Feststellung einer Vertragsverletzung »weiterhin u. u. deshalb ein sachliches Interesse, weil diese die Grundlage für eine Haltung abgeben kann, die möglicherweise einen Mitgliedsstaat als Folge seiner Pflichtverletzung gegenüber anderen Mitgliedsstaaten, der Union oder einzelnen trifft«.

Das Urteil hat für die drei unsolidarischen Staaten zunächst keine konkreten Folgen. Doch bei einer neuen Klage der EU-Kommission drohen ihnen hohe Strafzahlungen - irgendwann.

Als »spät, aber richtig«, begrüßte die Linke-Europaabgeordnete Cornelia Ernst das Urteil. Der Gerichtshof habe »ein klares und richtiges Signal in Richtung der Rechtsaußen-Regierungen in Polen und Ungarn gesendet«, erklärte sie. Für die AfD-Politikerin Beatrix von Storch greift das Urteil »in unerträglicher Weise in die Souveränitätsrechte« der drei Länder ein. Das Asylrecht gehöre »in die Hand der Nationalstaaten«, so von Storch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln