Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hochgefährlich und hochbegehrt

Warum in den USA Menschen krank zur Arbeit gehen und ein immenser Konkurrenzdruck in »systemrelevanten« Jobs herrscht

  • Von Felix Schulz
  • Lesedauer: 3 Min.

Wer in diesen Tagen in einer New Yorker Wohnung sitzt, wird von regelmäßigen Sirenen vorbeirauschender Krankenwagen beschallt. Jedes Heulen bedeutet tausende Dollar an Kosten für jene, denen eigentlich geholfen werden sollte. Jede Behandlung birgt die Gefahr des potenziellen Ruins für Patienten. Denn eine ausreichende Gesundheitsversorgung kann sich nur leisten, wer einen guten Job hat.

Dieser elitäre Zirkel schrumpft von Tag zu Tag. Allein 6,6 Millionen Menschen meldeten sich in der letzten Woche in den USA arbeitsuchend. Viele Unternehmen haben seit Beginn der Krise ihre Mitarbeiter schlichtweg entlassen - insbesondere in den paradoxerweise »right to work states« genannten Staaten, die Arbeitgebern unzählige Freiheiten geben, grundlose Kündigungen auszusprechen. Und die, die noch Jobs in der Krisengewinner-Ökonomie von Lieferdiensten wie Amazon haben, werden vielfach gezwungen ohne ausreichenden Schutz vor Covid19 zu arbeiten.

Das bewegt derzeit mehr und mehr Arbeiter zu sogenannten Wildcat Strikes. Diese in den USA eigentlich illegale Praxis beschreibt das koordinierte Verlassen der Arbeitsstätte ohne Absprache mit den Gewerkschaften. Ende März streikten so Mitarbeiter des Supermarktlieferservices Instacart - Mitarbeiter sollten eigenes Desinfektionsmittel zur Arbeit bringen und sind bis heute nicht krankenversichert. Aktionen gab es diese Woche auch bei der Amazon-Tochter und Supermarktkette Whole Foods.

In Supermärkten, bei Paketdiensten und in der Pflege hat sich das Arbeitsvolumen vervielfacht, ebenso der Umsatz der in diesen Branchen operierenden Unternehmen. Die Gehälter bleiben gleich – dem erhöhten Gesundheitsrisiko zum Trotz. Das ist in den USA besonders stark auf die Beschäftigten verlagert. Das zeigt die Coronakrise besonders deutlich.

Wer den Anforderungen nicht gerecht wird, kranke Angehörige pflegen muss oder selbst erkrankt, muss auf Gehalt verzichten. In medizinischen Notfällen oder bei Todesfällen in der Familie könnten andere Beschäftigte ihre bezahlten Krankentage spenden, hieß es dazu Mitte März aus der Whole-Foods-Zentrale. Das ist kein Ausnahmefall, sondern die Regel.

Die Regularien zu bezahlten Krankentagen werden nicht auf Bundes-, sondern auf bundesstaatlicher Ebene festgelegt. In New York dürfen Arbeitnehmer ganze 40 Stunden im Jahr krank zuhause bleiben, jede weitere Stunde wird fortan nicht mehr bezahlt. Das trägt dazu bei, dass Menschen krank zur Arbeit kommen, um ihre Miete und ihr Essen bezahlen zu können, und treibt damit die Verbreitung des Virus voran. Die hochgefährlichen Jobs mit Kundenkontakt sind dennoch begehrt wie selten zuvor. Viele wissen nicht, wie sie sonst ihre Miete bezahlen sollen – Obdachlosigkeit und die Gefahr zu verhungern sind reale Ängste.

In diesem Klima mag es verwundern, dass im letzten Jahr nur 6,2 Prozent der Arbeitnehmer im privatwirtschaftlichen Sektor gewerkschaftlich organisiert waren. Millionenschwere Werbekampagnen gegen Gewerkschaften, die konsequenten Kündigungen aller, die sich organisieren, haben Wirkung gezeigt.

Trotzdem ändert sich die gesellschaftliche Wahrnehmung. Die Wildcat-Streiks zeigen: Viele Beschäftigte kämpfen dafür, dass zumindest ihr Grundbedürfnis zu überleben Beachtung findet. Sie fordern effiziente Hygienemaßnahmen, adäquate Bezahlung im Krankheitsfall und Gefahrenzulagen. Mit ihren Arbeitgebern und der Regierung haben sie jedoch starke Gegner.

Das bekam kürzlich auch Chris Smalls zu spüren. Der Angestellte in einem Lagerhaus von Amazon in New York organisierte einen spontanen »Walkout«, nachdem Amazon mehrere Corona-Erkrankungen unter den Teppich gekehrt hatte und sich weigerte, das Lager ausreichend zu desinfizieren. Smalls, Vater dreier Kinder, ist nun arbeitslos. Arbeitskraft ist ersetzbar. Dennoch gibt es in der Coronakrise immer wieder spontante Arbeiter-Gegenwehr: in Pittsburgh streikte die Müllabfuhr, in Birmingham die Busfahrer. In Michigan streikten Beschäftigte von Chrysler, nachdem zwei ihrer Kollegen an Corona starben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln