Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein stiller Diplomat

Zum Tode des langjährigen DDR-Außenministers Oskar Fischer

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.
Er war keiner dieser Krisenmanager, die in komplizierten Zeiten zwischen zwei heiklen Terminen – die Hand in der Hosentasche – in einen Wald von Mikrofonen hinein kurz und lässig die Welt erklären. So waren damals nicht die Zeiten, jedenfalls nicht auf seiner Seite der großen Trennlinie, und so war er nicht als Mensch. Oskar Fischer war ein stiller Verhandler, ein unspektakulärer Diplomat, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat.

Geboren 1923, wurde er früh als Soldat in den Weltkrieg hineingezogen und geriet 1944 für zwei Jahre in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Ein Grunderlebnis. Er kam zurück ins fast schon geteilte Deutschland, trat der FDJ und der SED bei, wurde in jungen Jahren Funktionär und Politiker. Mit 32 Botschafter in Bulgarien – der Beginn dessen, was man heute Karriere nennen würde.

1975 wurde Fischer Außenminister der DDR, nachdem er schon zehn Jahre stellvertretender Minister gewesen war. In diese Zeit fallen der Kampf der DDR gegen die vormundschaftlichen Ansprüche der Bundesrepublik und die zunächst allmähliche, schließlich rasant fortschreitende internationale Anerkennung des ostdeutschen Staats.

Spätestens seit dem Grundlagenvertrag zwischen DDR und BRD 1972/73 und der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 1973 wurde die DDR international zum gleichberechtigten Partner. Oskar Fischer hat daran maßgeblich mitgearbeitet, auch als verlässlicher Verhandler. Mitte und Ende der 70er Jahre verging zuweilen kaum eine Woche, in der das »Neue Deutschland« nicht die Akkreditierung neuer Botschafter in Berlin-Ost und damit Zuwachs fürs Diplomatische Korps meldete.

Fischer behielt sein Amt über die Wendemonate im Herbst 1989 hinaus bis zur Volkskammerwahl im März 1990. Das kann man als Bestätigung seiner Fachkompetenz lesen. Nach dem Ende der DDR wurde es schnell still um ihn. Keine Skandale, keine öffentlichen Bekenntnisse. Er gehörte nicht zu den nachträglichen Besserwissern. Interviewanfragen lehnte er ab. Am 2. April ist Oskar Fischer im hohen Alter von 97 Jahren in Berlin gestorben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln