Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Anwalt fűr Gerechtigkeit

Ian King über die Wahl des neuen Labour-Vorsitzenden Keir Starmer

  • Von Ian King
  • Lesedauer: 1 Min.

Labours 24. Parteichef – wieder einmal keine Chefin – heißt mit Vornamen wie der Allererste: die Eltern nannten Keir Starmer nach Labour-Grűnder Keir Hardie. Mit 56 Prozent der Mitgliederstimmen setzte er sic h im ersten Wahlgang gegen Rebecca Long-Bailey und Lisa Nandy durch. Zur Stellvertreterin wurde die bisherige Bildungssprecherin Angela Rayner gewählt.

Dem 57jährigen Starmer , Anwalt von Beruf und Menschenrechtler aus Neigung, bekam den Adelstitel »Sir« nicht in die Wiege gelegt, sondern als erfolgreicher Oberster Staatsanwalt. Seit 2015 findet sein Gerechtigkeitssinn im Unterhaus Platz, wo er den Londoner Wahlkreis Holborn und St Pancras vertritt. Dem Vorgänger Jeremy Corbyn diente er als Anti-Brexit-Sprecher, gewann dadurch Respekt unter den mehrheitlich international denkenden Massenmitgliedschaft.

Im Kampf gegen Corbyns Wunschkandidatin Long-Bailey profilierte sich Starmer keineswegs als Tony-Blair-Anhänger, sondern als intelligente, integre Persönlichkeit ohne Feinde, der gegen Antisemitismus auftreten und die Partei einigen, nicht spalten will. Ein kűhl analytisch denkender Kopf ersetzt den Charismatiker Corbyn, der allerdings im Dezember Labours schlechtestes Wahlergebnis seit 1935 einfuhr. Auch linke Mitglieder wollen wieder siegen. Zuerst im Kampf gegen Corona, dann gegen den unfähigen Premier Johnson.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln