Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Deutsche Wohnen enteignen

Volksbegehren Enteignung in Warteschleife

Die Initiative »Deutsche Wohnen & Co enteignen« fühlt sich verschaukelt.

  • Von Jonas Wagner
  • Lesedauer: 2 Min.

»Wir haben nie eine Einladung bekommen«, erklärt Susanna Raab vom Bündnis »Deutsche Wohnen & Co enteignen« gegenüber »nd«. Dabei hatte sich Rot-Rot-Grün Ende Februar darauf verständigt, innerhalb von vier Wochen das Gespräch mit den Initiator*innen des Volksbegehrens zu suchen. Man habe lediglich aus Medienberichten von dem Gesprächsangebot erfahren, berichtet Raab. Das Volksbegehren wird nun seit einem Dreivierteljahr von der Innenverwaltung rechtlich geprüft.

Katrin Schmidberger, wohnungspolitische Sprecherin der Grünenfraktion im Abgeordnetenhaus, beteuert, man sei fest entschlossen, nach Ostern ein Treffen zu realisieren. »Es kann ja nicht sein, dass sich das jetzt noch ewig hinzieht.« Ende Februar hatte es aus der Verwaltung von Innensenator Andreas Geisel (SPD) geheißen, die Prüfung sei abgeschlossen und werde nun senatsintern abgestimmt. Der Initiative wurde jedoch erklärt, diese Aussage könne »mit Blick auf den aktuellen Verfahrensstand« missverstanden werden. Die Zulässigkeitsprüfung sei zwar vorläufig abgeschlossen, müsse aber noch innerhalb der Innenverwaltung abgestimmt werden, bevor sie dem Senat vorgestellt werde, begründet Sprecher Martin Pallgen auf nd-Anfrage. Diese werfe »bekanntermaßen besonders schwierige Rechtsfragen auf, deren Beantwortung der Abstimmung bedürfe. Hier muss eindeutig Genauigkeit vor Schnelligkeit stehen«, so Pallgen weiter. Auch verlange die Corona-Pandemie der Innenverwaltung aktuell einiges ab.

Die Aktivist*innen fühlen sich verschaukelt: Es bestehe »der Verdacht, dass hier die Coronakrise als Vorwand dient, um ein Volksbegehren erneut auf die lange Bank zu schieben«, sagt Ralf Hoffrogge von der Initiative. Mit dem Volksbegehren sollen renditeorientierte private Wohnungsunternehmen, die mehr als 3000 Wohnungen in Berlin besitzen, vergesellschaftet werden. Linkspartei und Grüne unterstützen das Vorhaben, die Berliner SPD ist dagegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln