Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Solidarität muss auch etwas kosten

Simon Poelchau über den unsäglichen Umgang der SPD-Granden Scholz und Maas mit der Forderung nach Coronabonds

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

So viel Chuzpe muss man haben: Da platzieren Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas in wichtigen europäischen Tageszeitungen einen Gastbeitrag, in dem sie voller Pathos von »europäischer Solidarität« schwafeln - doch die Sache, um die sich derzeit auf dem EU-Krisenparkett alles dreht, erwähnen sie mit keinem Wort: Coronabonds.

Denn dafür müssten sie sich eindeutig positionieren. Und wenn ihre Worte in »La Stampa«, »El País« und Co. nicht bloß hohle Phrasen bleiben sollen, die mit dem konkreten Regierungshandeln nichts zu tun haben, müssten sich die beiden Sozialdemokraten Maas und Scholz vor allem auch gegen ihren eigenen Koalitionspartner festlegen. Denn die Union lehnt Coronabonds vehement ab. Doch kein Weg geht an diesen gemeinsamen Anleihen vorbei, will man Spanien und Italien nicht im Coronavirus-Regen allein stehen lassen und ein Auseinanderbrechen der EU riskieren. Der Eurorettungsschirm ESM und die anderen Programme, die derzeit diskutiert werden, sind da keine Alternative - allein schon wegen der Höhe der Mittel, die Coronabonds mobilisieren könnten.

Solidarität muss eben auch etwas kosten, soll es kein einfaches Lippenbekenntnis sein. Die Alternative würde allen teurer zu stehen kommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln