Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Welche Zahlungen darf man jetzt stoppen?

Der Bundestag hat ein Gesetz zum 1. April 2020 beschlossen, wonach Verbraucher unter bestimmten Voraussetzungen ihre Abschläge auf Strom, Gas und Wasser, die monatlichen Zahlungen für Telefon und Internet, den Beitrag für bestimmte Versicherungen (zum Beispiel private Krankenversicherungen) und größere Raten für Konsumkredite vorübergehend aussetzen dürfen.

Diese Zahlungsstundung gilt zunächst für drei Monate, also für April, Mai und Juni. Verbraucher müssen in dieser Zeit weder die Einstellung der Versorgung, also etwa eine Stromsperre) noch Mahn- und Inkassokosten befürchten.

Alle Forderungen werden aber nicht erlassen, sondern müssen ab Juli nachgezahlt werden. Der Gesetzgeber hat sich vorbehalten, die Dauer dieser Sonderregelung wenn notwendig bis September 2020 zu verlängern.

Voraussetzungen für einen Zahlungsaufschub sind:

• stark vermindertes Einkommen durch die Corona-Krise,

• das Einkommen reicht nicht mehr für einen angemessenen Lebensunterhalt,

• es geht um laufende Kosten aus einem Vertrag für existenzielle Leistungen,

• der Vertrag wurde vor dem 8. März 2020 geschlossen.

Wie die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (vzsa) informiert, können für alle Anfragen zu den neuen Regelungen die Angebote der Verbraucherzentrale per Telefon und Internet genutzt werden. Dafür ist das landesweite Servicetelefon unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Beratungen besetzt. Darüber hinaus können Verbraucher auch direkt das Verbrauchertelefon unter (0900) 177 57 70 (1 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend) anrufen und sich informieren.

Ständig aktualisierte Antworten auf die wichtigsten Verbraucherfragen zur Coronapandemie und der Zugang zur Beratung per E-Mail sind unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de zu finden.

Darüber hinaus wird über eine Hotline ein kostenloses Beratungsangebot geschaltet. Dafür stehen unter (0345) 29 803 63 Experten für alle speziellen Anfragen zu Stornierungen oder Kündigungen bei allen Verträgen für Reisen und aus dem Freizeitbereich zur Verfügung. nd-ratgeberredaktion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln