Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hochsaison für die Selbsthilfe

MEINE SICHT

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Unter Corona-Vorbehalt ist im Beelitzer Anbaugebiet die Eröffnung der diesjährigen Spargelsaison etwas bescheidener ausgefallen. Der Spargelhof in Schäpe, auf dem der offizielle Saisonstart stattfand, hatte das Ereignis öffentlich gar nicht kommuniziert, und der ebenfalls prominente Spargelhotspot im nahe gelegenen Klaistow öffnet gar erst an diesem Mittwoch mit einem den Auflagen entsprechend reduzierten Angebot. Vor allem, dass die Gastronomiebetriebe - traditionell die wichtigsten Abnehmer - geschlossen sind, erschwert allen Spargelhöfen das Wirtschaften nochmals.

Schwer haben sie es, wie alle Gemüse- und Obst-Anbaubetriebe vor allem, weil viele ausländische Saisonkräfte, mit denen sie fest gerechnet hatten, ausfallen. Wer von den Helfern bis Ende März beispielsweise nicht aus Polen oder Rumänien angereist war, wurde von nationalen Aus- und Einreisebeschränkungen und spätestens ab 25. März durch das Einreiseverbot des Bundesinnenministeriums gestoppt. Damit stehen nun die Spargelbauern just zum Saisonstart im Regen - der Spargel muss jetzt gestochen werden, sonst verderben neben der aktuellen Ernte auch die Pflanzen. Die Freigabe der Einreise von jeweils 40 000 Saisonkräften für April und Mai erfolgte spät, zumal noch nicht einmal die Regularien für das Ausfliegen und die bundesweite Verteilung geklärt sind. Auf diese Hilfe sollten sich Brandenburgs Erzeuger wohl nicht allzu sehr verlassen.

Wie es heißt, wollen Einheimische freiwillig als Erntehelfer arbeiten. Wenn es denn schon einen Andrang von Bewerbern gibt, die auf die Felder drängen, heißt es: zugreifen, und zwar jetzt. Könnten nicht notwendige Unterweisungen vorab mit Landes- und Vereinshilfe organisiert und dabei gleich eine Vorauswahl getroffen werden? Man wird improvisieren müssen, vielleicht Masse durch Klasse ersetzen. Um herauszufinden, wer als Erntehelfer taugt, müssen die Bauern vorerst zur Selbsthilfe greifen. Was sonst?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln