Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was geht? Das geht:

Wir feiern die neue Bleib-zuhause-Kultur: Heute mit »Kaiser & Plain« und Grether-Salon

  • Lesedauer: 2 Min.

Was soll man tun, wenn man jetzt so viel zu Hause bleiben muss?

Die Berliner Musikcomedy »Kaiser & Plain« hat aus aktuellem Anlass eines ihrer Programme umbenannt und präsentiert im BKA-Theater-Hauptstadtstudio ein Best-of aus den ersten fünf gemeinsamen Jahren. Das Werk heißt nun »Liebe in Zeiten von Corona« und ist am 9. April um 20.30 Uhr unter https://bit.ly/34jvyYB sowie auf facebook.com/BKA.Theater verfügbar.

Am heutigen Donnerstag findet noch der Grether-Salon – eine Veranstaltung des Literaturforums im Brecht-Haus – online statt. Unter anderem mit Sonja Eismann, Mark Terkessidis, Sasha Marianna Salzmann, NichtSeattle, Jakob Dobers, Doctorella und Ran Huber. Unter dem Titel »Krawalle und Liebe« gibt es ab 18.30 Uhr jede Menge Lesung, Popmusik, Theorie und Gespräch auf der Webseite des Literaturforums im Brecht-Haus sowie auf www.ichbraucheeinegenie.de und dem Doctorella-Youtube-Kanal zu sehen.

Bis zum 13. April will das Opernhaus Düsseldorf Richard Wagners »Ring des Nibelungen« zelebrieren, doch dieses Mal nicht mit Wagners Klangfluten, sondern mit einer Gesprächsrunde im Internet über dessen Opernzyklus. Der Video-Talk zum »Ring« findet bei Generalmusikdirektor Axel Kober zu Hause statt. Der Wagner-Experte wird sich an vier Tagen mit Spielleiter Dorian Dreher und anderen Gästen über »Das Rheingold«, »Die Walküre«, »Siegfried« und »Götterdämmerung« unterhalten. Die Veranstaltungen werden auf der Opernhaus-Internetseite übertragen und längerfristig bereitgestellt. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln