Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke-Chef fordert Geld für Investitionen statt für Aufrüstung

Bernd Riexinger erneuert Fordeung nach Aufnahme gemeinsamer europäischer Schulden durch Corona-Bonds

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Linke-Chef Bernd Riexinger fordert als Konsequenz aus der Corona-Krise eine Umschichtung von Rüstungsausgaben zugunsten anderer Investitionen. »Die Nato-Staaten geben jährlich über eine Billion Dollar für Rüstung und Streitkräfte aus, weitere Steigerungen sind geplant. Auch hier kann uns Corona vielleicht helfen zu sehen: Dieses Geld ist anderswo sinnvoller eingesetzt, und es wird dringend benötigt«, sagte der Parteivorsitzende im Interview der »Welt« (Freitag). »In den kommenden Jahren brauchen wir die Milliarden nicht für Aufrüstung, sondern für Investitionen in Infrastruktur, Gesundheit, Bildung, Wohnen und andere sinnvolle Dinge.«

Zudem sprach sich Riexinger im Interview für »ein großes Investitionsprogramm in Europa« aus, »einen europäischen Marshallplan, der gleichzeitig ökologisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften stärkt«. Gleichzeitig erneuerte er die Linke-Forderung Aufnahme gemeinsamer europäischer Schulden über sogenannte Corona-Bonds. »Als wirtschaftlich stärkstes Land in Europa mit einer starken Exportorientierung können wir nicht daran interessiert sein, dass Länder wie Spanien oder Italien ins Bodenlose fallen. Davon würden vor allem rechte und europafeindliche Kräfte wie (der italienische Lega-Chef Matteo) Salvini profitieren«, so Riexinger.

Corona-Bonds sind höchst umstritten: Frankreich, Spanien und Italien fordern sie vehement, Deutschland und die Niederlande sind dagegen. Am Donnerstagabend einigten sich die EU-Finanzminister jedoch auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln