Werbung

Das Grundgesetz in Kinderhand

Mündigkeit muss früh geübt werden, und Demokraten wachsen nicht auf Bäumen

  • Lesedauer: 3 Min.
Zeichnung: Martina Kraemer
Zeichnung: Martina Kraemer

»Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.«

Die erste Regel ist die wichtigste in unserem Grundgesetz. Es sind nur sechs Wörter, aber die haben es wirklich in sich. Da ist zunächst dieses Wort »Würde«. Mit dieser Menschenwürde kommen wir auf die Welt - Du hast diese Würde sogar schon im Bauch Deiner Mutter - , und diese Menschenwürde gehört uns, solange wir leben. Würde ist so etwas wie der eigene Stolz. Nicht der Stolz, mit dem man angibt und sich besser findet als andere. Also nicht der angeberische Stolz auf das fette neue Fahrrad, das viel mehr Gänge hat und viel mehr gekostet hat als das Fahrrad deiner Mitschüler. Nein, ein bescheidener, stiller und eigener Stolz: Du selbst zu sein. Stolz zu sein darauf, dass Du Du selbst bist, unverwechselbar und einmalig. Dass Du Dich gut fühlst in Deiner Haut, dass Du Dich selbst magst. Und zwar so, dass Du andere auch mögen kannst, dass Du nicht über und nicht unter dem anderen stehst.

Denn der andere hat das natürlich auch, diese Würde. Der hat auch seinen Stolz, der darf auch froh sein, dass er er selbst ist, ganz unverwechselbar und einmalig. Würde ist ein ganz tiefer Kern in Dir, das, was Du bist und Dich ausmacht, was Dich froh sein und Dich andere lieben lässt, weil Du Dich selbst gut fühlst. Die Würde des Menschen ist eine so große Sache, dass sie in keinem guten Buch fehlt.

Hast Du noch Deine ersten Kinderbücher im Schrank? Schau mal nach! Sie erzählen bestimmt auch davon, wie jemand einem anderen etwas Schlechtes tut, ihn verletzt, ihn beleidigt, ihn demütigt. Und sie erzählen sicher auch von dem Mut, Nein zu sagen, sich für den anderen einzusetzen, für sich selbst einzustehen. Davon, etwas Gutes zu tun.

Diese Würde des Menschen, sagt das Grundgesetz, ist unantastbar. Unantastbar heißt, dass man einen Menschen nicht in seiner Würde, seinem inneren Kern, in dem, was ihn ausmacht, verletzen darf. Keiner darf Deinen inneren Kern kaputt machen, und Du darfst das bei anderen natürlich auch nicht. Wie fühlen sich wohl Menschen, wenn man ihnen ihre Würde nimmt? Sie werden sich sehr, sehr schlecht fühlen, denn sie sind ganz tief getroffen, in ihrem eigenen Stolz, ihrer eigenen Würde.

Und weißt Du, Verletzungen, die man nicht sieht, die ganz tief drinnen passieren, die brauchen am längsten, um zu verheilen. Da kann dann auch kein Arzt helfen - aber Freunde und Familie. Vielleicht warst Du auch schon bei ähnlichen Situationen dabei. Vielleicht hast Du Dich auch schon einmal selbst im Kern ganz klein und verletzt gefühlt. Und wenn nicht, kannst Du Dir aber bestimmt vorstellen, wie klein und schwach sich jemand fühlt, wenn ihm so etwas passiert.

Dieses Mitgefühl nennt man »Empathie«. Es ist ein ganz großer Schutz, diese Empathie. Wer sie fühlt, wird niemals jemanden verletzen und ihm seine Würde nehmen wollen. Pass also immer gut auf Deine Empathie auf!

Mit dieser Menschenwürde ist eigentlich alles gesagt.

Susanne und Matthias Strittmatter:
Würde, Freiheit, Gleichheit.
Unser Grundgesetz
CONTE Verlag
108 S., geb., 15,00 €

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung