Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Coronakrise

Machtkampf in der Eurozone

Stephan Kaufmann über Pandemie und Konkurrenz

Von Stephan Kaufmann

In Zeiten von Corona ist zwar viel von Kranken und Viren die Rede, vom Schutz der Bevölkerung, von Masken und Beatmungsgeräten, von Hilfen für Arme und Unternehmen und von Solidarität. All das läuft aber am Ende auf eine Frage hinaus: die Finanzierung. Mangels eigener Mittel müssen sich die Regierungen verschulden, um gegen das Virus anzukämpfen. Am Bett jeder einzelnen Volkswirtschaft sitzt also quasi ein Finanzier mit der Frage, ob sich der Kranke denn seine Rettung überhaupt leisten kann?

Derzeit zeigt sich abermals, dass die Macht eines Staates nicht zuletzt in seiner Kreditwürdigkeit besteht. Hier ist die Staatenwelt stark gestaffelt. Ganz oben sitzen die USA, die sich freihändig verschulden können, da alle Welt ihrer Macht und Währung vertraut. Ebenfalls auf den Dollar verlassen kann sich die US-Zentralbank, die mittlerweile für Aberbillionen US-Schuldscheine aufkauft und dadurch US-Dollar in die Welt pumpt. Ohne Probleme, der Dollar ist stabil. Am unteren Ende sitzen die armen Länder mit schwachen Währungen, die aus Sicht der Finanzmärkte als kreditunwürdig gelten. Rund 90 Staaten mussten sich daher an den Internationalen Währungsfonds mit der Bitte um zinsgünstige Kredite wenden.

Die neue Antikrisenpolitik
Wie die Euro-Finanzminister auf die Pandemie reagieren

Und die Eurozone? Sie verfügt über eine starke Weltwährung und über eine sehr gute Kreditwürdigkeit. Sie hätte also Zugriff auf die nötigen Mittel. Doch ist die Eurozone zwar eine Währungsgemeinschaft, allerdings eine Gemeinschaft der Konkurrenten, die eifersüchtig nachrechnen, wer welche Vorteile aus der gemeinsamen Währung hat. Der Streit um Coronabonds zeigt, dass dieser Machtkampf den ökonomisch potenten Euro-Staaten offensichtlich wichtiger ist, als seine Opfer in der Peripherie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung