Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Obdachlose Frauen sollen raus

Eine AWO-Einrichtung der Kältehilfe soll trotz Coronakrise schließen

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 3 Min.
Noch laufen in der »Pumpe Moabit« Unterstützungsangebote der Kältehilfe für 17 Menschen
Noch laufen in der »Pumpe Moabit« Unterstützungsangebote der Kältehilfe für 17 Menschen

»Wir sind verbittert und enttäuscht«, sagt Manfred Nowak, Vorstandsvorsitzender bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Kreisverband Mitte am Dienstag dem »nd«. »Für uns ist die Entscheidung, die ›Pumpe‹ als Unterkunft zu schließen, nicht nachvollziehbar - und sie gefährdet in höchstem Maße die betroffenen Frauen«, so der Verbandsverantwortliche.

Nowak empört sich über die Entscheidung des Bezirksamts Mitte, für die von der AWO betriebene Obdachlosenunterkunft »Pumpe Moabit« keine Finanzmittel mehr zur Verfügung zu stellen, um die saisonalen Angebote der Kältehilfe fortzuführen. Schon in der dritten Saison, so Nowak, betreue der Wohlfahrtsverband in diesem Rahmen obdachlose Frauen - seit November 2019 sind es in der hiesigen Saison 17 Personen.

Das Haus betreibt der Landesverband des Vereins in der Hauptsache als Jugendkulturzentrum, das nun Corona-bedingt geschlossen ist. Es befindet sich in der Lützowstraße im Stadtteil Tiergarten. Wer den Kiez kennt, weiß, dass es sich zu jeder Jahreszeit um einen sozial belasteten Bereich handelt: Es gibt viel Prostitution und Drogengebrauch auf der Straße.

Besetzen in Zeiten von Corona
In Berlin werden zehn Wohnungen für Obdachlose besetzt und die Aktion live übertragen

»Die Gäste, die hier in der kalten Jahreszeit unsere Angebote in Anspruch nehmen, haben alle einen problematischen Hintergrund«, erklärt Nowak. Sie seien angesichts der Ausbreitung des Coronavirus und der Maßnahmen zu dessen Eindämmung besonders betroffen, träfen aber in der »Pumpe« auf hochmotivierte Mitarbeiter*innen, die »ein sehr gutes Feeling« für die Situation der Frauen hätten, sagt der Vorstand.

Man habe angesichts der Pandemie für die Kolleg*innen unter einigen Schwierigkeiten sogar die nötige Schutzkleidung aufgetrieben, damit alle vollumfänglich arbeiten könnten. »Alle haben sich mit hohem Engagement in die Sache hineingestürzt und sind nun sehr irritiert«, berichtet Nowak.

Diese Irritation ist besonders groß, weil sich Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) noch vor wenigen Wochen dafür ausgesprochen hatte, Kältehilfe-Angebote für die Zeit der Coronakrise aufrechtzuerhalten. Sie hatte die Bereitstellung von mindestens zwei Einrichtungen angeregt, in denen insgesamt 350 obdachlose Menschen in dieser Zeit, in der diese noch einmal mehr besonderen Schutz benötigten, unterkommen könnten.

Es sei gerade diese politische Erklärung gewesen, vor deren Hintergrund man bei der Entscheidung, die »Pumpe« über den 22. März hinaus dauerhaft als Unterkunft für die Frauen zu betreiben, gern in Vorlage gegangen sei, sagt Manfred Nowak.

Elke Breitenbach reagiert auf die implizite Kritik einigermaßen ungehalten. »Die AWO weiß, dass die Bezirke für die Unterbringung von Obdachlosen und für die Kältehilfe zuständig sind«, erklärt die Senatorin. Man versuche seitens der Senatssozialverwaltung trotzdem, Lösungen zu finden und die Bezirke zu unterstützen. »Wir hatten dem Bezirk Mitte angeboten, dass die Frauen ins Gästehaus der Stadtmission in der Lehrter Straße ziehen können. Doch die Stadtmission sieht sich derzeit nicht in der Lage, diese Unterkunft in Kürze in Betrieb zu nehmen«, so Breitenbach. »Das Geld ist da, Unterkünfte auch, aber nicht genügend Soziarbeiterinnen und Sozialarbeiter«, erklärt Breitenbachs Sprecher Stefan Strauß.

Für Manfred Nowak geht die Entscheidung vor allem zu Lasten der Frauen: »Die Entscheidung zwingt uns, das Angebot rasch zu beenden.« Man müsse die Betroffenen zurück auf die Straße schicken.

Das Bezirksamt Mitte äußerte sich auf »nd«-Anfrage bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln