Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verräterischer Zeigefinger

Uwe Kalbe über den jüngsten Bericht von Amnesty International

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Nur zu gern weisen westliche Demokratien auf die vermeintlich Zurückgebliebenen in dieser Welt, um sich an der eigenen Überlegenheit zu berauschen. Auf Diktaturen und gescheiterte Staaten, die man mit demokratischen Weisheiten und manchmal auch mit militärischer Überzeugungskraft allzu gern darüber belehrt, was richtig und was falsch ist. Immer wieder bedient man sich dabei auch der Berichte von Amnesty International, wenn sie gerade ins Bild passen - etwa der Behauptung, dass aus dem Osten immer noch eine schlimme Gefahr droht. Oder wenigstens das schlechte Beispiel.

Und so kann auch der aktuelle Bericht von Amnesty gut und gerne verwendet werden, mit dem Finger auf andere zu zeigen. In Polen und in Ungarn werden der Rechtsstaat eingeschränkt und der Autokratie Tür und Tor geöffnet. Und wieder einmal findet sich auch die Türkei unter den Übeltätern, die nun auch noch die Corona-Pandemie nutzen, rechtsstaatliche Prinzipien auszuhöhlen und wahre oder vermeintliche politische Gegner auszuschalten. Doch immer geben Zensuren auch Einblick in die Werteskala des Zensierenden. Und in Zustimmung oder Schweigen der EU zeigen sich ihre Interessen. So verstummt alle Kritik, wenn die Türkei Hunderte syrische Kriegsflüchtlinge zurück über die Grenze jagt und Widerspruch doch das Abkommen gefährden würde, mit dem sie der EU gerade diese Menschen vom Hals hält.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln