Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Völlig ausgemergelt«: Bangladesch rettet fast 400 Rohingya nach wochenlanger Flucht auf See

Flüchtlinge waren nach fast zwei Monaten auf einem Schiff völlig ausgezehrt

  • Lesedauer: 2 Min.

Dhaka. Nach wochenlanger Flucht auf einem Schiff sind fast 400 Rohingya von der Küstenwache in Bangladesch gerettet worden. Die Küstenwache habe nach einem Hinweis drei Tage lang nach dem Boot gesucht und es am Mittwoch vor der Südostküste von Bangladesch entdeckt, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Die Menschen seien 58 Tage auf See gewesen, die letzten sieben Tage habe das Schiff in bangladeschischen Gewässern getrieben.

»Wir haben mindestens 382 Rohingya von einem großen überfüllten Fischerboot gerettet und sie zu einem Strand nahe Teknaf gebracht«, sagte der Sprecher der Küstenwache. »Sie waren kurz vor dem Verhungern.« Mehr als 30 Menschen seien an Bord des Schiffes gestorben.

Die Rohingya stammen mutmaßlich aus Flüchtlingslagern an der Südkostküste von Bangladesch und waren auf dem Weg nach Malaysia. Da die malaysische Küstenwache die Seegrenze wegen der Corona-Krise streng überwachte, kehrte das Flüchtlingsschiff wieder um, wie die Lokalzeitung »Dhaka Tribune« berichtete. Ein Lokaljournalist veröffentlichte im Online-Netzwerk Facebook Fotos von den abgemagerten Flüchtlingen, bei denen es sich überwiegend um Frauen und Kinder handelte.

Rund 700.000 Mitglieder der muslimischen Rohingya-Minderheit in Myanmar waren im Jahr 2017 vor einer Militäroffensive in das benachbarte Bangladesch geflüchtet. Viele von ihnen haben seither versucht, von Bangladesch aus über das Meer nach Malaysia zu gelangen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln