Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verhinderter Verhandler

Zum Tod des SED-Politikers Herbert Häber

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Er war ein am Ende glückloser Verhandler zwischen Ost und West, der an den Umständen scheiterte, scheitern musste - Herbert Häber, der am 10. April im Alter von 89 Jahren gestorben ist. Geboren in einer Zwickauer Arbeiterfamilie, seit den 50er Jahren Mitarbeiter und später Mitglied des SED-Zentralkomitees, wurde Häber der Mann für diffizile Gespräche mit der Bundesrepublik. 1984 holte Parteichef Honecker ihn ins Politbüro; da war er schon eine Weile mit diskreten Verhandlungen über moderatere Reiseregelungen zwischen DDR und BRD befasst. Ein Kern der DDR-Führung wollte keine Mauertoten mehr und weitere Kredite aus dem Westen; Häber sollte darauf hinarbeiten und zu diesem Zweck auch einen Besuch Honeckers in Bonn vorbereiten.

Doch die Sowjetunion - Generalsekretär Tschernenko und Verteidigungsminister Ustinow - stellte sich quer. Und in der SED-Führung organisierte eine andere Fraktion den Nachschub an dringend benötigten Devisen - über den MfS-Mann Schalck-Golodkowski und Bayerns Ministerpräsident Strauß. Häber wurde zwischen den Fronten zerrieben, von Honecker zurückgepfiffen und abserviert, geriet in den Verdacht, ein Westagent zu sein.

Honeckers fuhr - inzwischen war in Moskau Gorbatschow am Ruder - dann doch noch zum Staatsbesuch in die Bundesrepublik. Dort sagte er unter anderem, es werde der Tag kommen, »an dem uns die Grenzen nicht mehr trennen, sondern vereinen«; wie auch immer er das gemeint hat. Das war im September 1987.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln