Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Flucht und Migration nach Europa

»Aita Mari«-Flüchtlinge müssen auf Quarantäne-Schiff

Ministerium: Sicherheit von Besatzung und Geretteten kann wegen der Corona-Pandemie nicht an Land gewährleistet werden

  • Lesedauer: 1 Min.

Rom. Die italienischen Behörden haben die Versorgung der am Ostermontag geretteten Flüchtlinge der »Aita Mari« auf einem Quarantäne-Schiff angeordnet. Die 34 an Bord verbliebenen Migranten sollten nach Angaben des Transportministeriums in Rom am Sonntag auf die Fähre »Rubattino« verlegt werden. Auf dem vor dem Hafen von Palermo liegenden Schiff verbringen seit Freitag auch die von der »Alan Kurdi« geretteten Flüchtlinge eine zweiwöchige Quarantäne.

Die Sicherheit von Besatzung und Geretteten könne wegen der Corona-Pandemie nicht an Land gewährleistet werden, teilte das Ministerium mit. Aufgrund des derzeitigen Gesundheitsnotstands entsprächen die italienischen Häfen nicht den Anforderungen des Internationalen Abkommens für Seenotrettung an einen »Place of Safety«.

Seit Tagen hatten sich NGOs und Seenotretter, darunter der Verantwortliche der »Alan Kurdi«, für die Versorgung und sichere Unterbringung der geretteten Geflüchteten eingesetzt.

Das spanische Rettungsschiff »Aita Mari« hatte 47 Flüchtlinge aus einem sinkenden Schlauchboot gerettet. Einige sind bereits von Bord gebracht worden. Nach Angaben der Hilfsorganisation »Salvamento Maritimo Humanitario« befand sich unter den Geretteten eine Schwangere, sechs Migranten seien bewusstlos gewesen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln