Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wem nützen schon Apps?

Daniel Lücking über die Heilsversprechen hinter den Corona-Apps

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Vier Wochen halten die Ausgangsbeschränkungen nun an. Die Folgen sind drastisch. Nicht nur in der Psyche gestresster Ganzstagseltern, die neben Homeoffice und Homeschooling auch den normalen heimischen Wahnsinn stemmen. Eine App könnte all diese Probleme lösen. Das wäre toll. Denn Probleme lösen Apps schließlich immer. Oft auch welche, die niemand wahrgenommen hatte, bevor es eine App überhaupt gab.

Immer lauter werden diejenigen, die schnell zurück zur Normalität wollen. Schulen öffnen! Abitur machen! Möbel und Autos verkaufen! Doch viele Menschen verweigern sich, weil sie den Ernst der Lage sehen. Die Parole »schneller raus aus dem Lockdown« erkennen sie als das »schneller rein in eine zweite Infektionswelle«.

Die Corona-App-Konzepte versprechen, dass es keinen weiteren Lockdown für alle mehr geben würde. Sie liefern eine technische Ausrede, um wieder mehr Produktivität zu ermöglichen. Dabei nehmen sie in Kauf, ungenau zu arbeiten. Letztlich dürften dadurch auch vermeintlich kontaktfreie Menschen zum Überträger des Virus werden. Die Fehlbarkeit von Apps stand bisher nicht zur Debatte - das ließen uns Politiker und Befürworter deutlich spüren. Diese kapitalistische Logik schadete uns bereits in anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Bitte nicht erneut.

ndPodcast zu Corona-Apps

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln