Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwergewicht der Selbstvermarktung

25 Jahre ist es her, dass Axel Schulz für George Foreman nicht zum »Fallobst« wurde. Danach startete der ehemalige DDR-Boxer richtig durch

Keine Spur von Wut oder Frust: Axel Schulz ist 25 Jahre nach dem Skandalurteil im Kampf seines Lebens gegen George Foreman mit sich und der Boxwelt im Reinen. Der »Weiche Riese« blieb auch in zwei weiteren WM-Kämpfen im Schwergewicht ohne Sieg, machte sich aber einen Namen in der Box-Szene und kann heute von seiner Arbeit als Experte leben.

»Das war für mich ein glücklicher Umstand, dass ich gegen so eine Legende boxen durfte«, sagte Schulz über den Fight gegen Big George. »Ich hatte natürlich auch Glück, dass das Urteil weltweit so einen großen Protest ausgelöst hat«, glaubt er.

In Las Vegas hatte sich Schulz am 22. April 1995 gut verkauft, war am Ende der bessere Boxer. »Ich bin immer schön rechts rumgegangen, konnte so seiner Schlaghand ausweichen und schlug über seine Führhand, so dass sein linkes Auge nach dem Kampf ganz dick war«, erzählt Schulz, der mit Trainer Manfred Wolke die Taktik ausgetüftelt hatte.

Foremans Führhand war legendär, mit ihr hatte der Kraftprotz aus Texas schon in den 70er Jahren Joe Frazier und Ken Norton besiegt. Im Kampf der Kämpfe beim »Rumble in the Jungle« fand er 1974 allerdings in Muhammad Ali seinen Meister. Im hohen Alter von 45 war Foreman 1994 noch einmal Weltmeister geworden, wollte einen leichten Gegner und wählte Schulz.

»Ich war für Foreman Fallobst«, erinnerte sich Schulz, der nicht gerade als K.o.-Schläger bekannt war und mit 26 Jahren als Profi noch keine großen Erfolge vorweisen konnte. Bob Arum, damals Foremans Manager, sagte vor dem Kampf zu Schulz: »Pass auf, dass du zumindest drei Runden überstehst.«

Doch Schulz wuchs über sich hinaus und lag nach eigener Einschätzung am Ende vorne. »Ich war mir sicher, dass ich gewonnen hatte«, sagt er: »Da gibt es ja auch dieses tolle Bild vom Kampf. Als der Schlussgong ertönte, reiße ich die Arme hoch und George geht mit gesenktem Kopf in seine Ecke.« Die Punktrichter entschieden anders und sorgten für ein Skandalurteil. Schulz ließ sich nicht viel anmerken, hatte genug vom Rummel und fuhr mit dem Taxi zu dem Hotel, in dem seine Kumpels aus Deutschland untergebracht waren.

»Als wir am Hotel ankamen, sagte der Taxifahrer zu mir: ›Du bist gerade beim Boxen betrogen worden, ich spendier dir die Fahrt.‹ Da wurde mir klar, was ich erreicht hatte.«

Schon kurz nach dem Kampf hatte das Fehlurteil einen Proteststurm in der Boxwelt ausgelöst. Der Weltverband IBF verdonnerte Foreman zu einem Rückkampf, doch der weigerte sich erfolgreich. Schulz musste stattdessen ein halbes Jahr später gegen den Südafrikaner Francois Botha antreten und verlor auch diesen Kampf nach Punkten. Später wurde das Duell annulliert, weil Botha verbotene Substanzen zu sich genommen hatte. Mit rund 18 Millionen Zuschauern bei RTL hält dieser Kampf bis heute die beste TV-Quote, die je im deutschen Profiboxen erzielt wurde.

Trotz Niederlage blieb Schulz bei den Fans beliebt und hielt sich mit Geschäftsideen im Business. Mittlerweile ist er TV-Experte, Berater von zwei Boxställen und gibt sein eigenes Bier heraus. Das trägt beim Meister der Selbstvermarktung den Namen »Schuuulz«. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln