Werbung

Was geht? Das geht:

Wir feiern die neue Bleib-zuhause-Kultur: Heute mit Kurt Weill und Ute Lemper

Was soll man tun, wenn man jetzt so viel zu Hause bleiben muss?

Zum Gedenken an die Befreiung der deutschen Konzentrationslager vor 75 Jahren gibt die Musical- und Chansonsängerin Ute Lemper ein Online-Konzert aus ihrem New Yorker Wohnzimmer. Das teilte am Sonntag das Kurt-Weill-Fest mit, das das Konzert diesen Dienstag ab 20 Uhr auf seiner Facebook-Seite überträgt. Lemper werde bei dem Auftritt »Lieder der Rebellion, der Hoffnung und des Widerstands« singen, »die alle während des Holocausts geschrieben wurden«.

Der Auftritt ist Teil einer Konzertreihe der Carnegie Hall in New York, die für die Übertragung nach Europa mit dem Kurt-Weill-Fest Dessau kooperiert. Das Kulturfest zu Ehren des Komponisten Kurt Weill musste in diesem Jahr wegen der Coronakrise abgebrochen werden. Im vorigen Jahr hatte Lemper, die auf die Lieder von Weill spezialisiert ist, an dem 1990 ins Leben gerufenen jährlichen Festival teilgenommen.

Das Leben Kurt Weills ist untrennbar mit dem Holocaust und den beiden Städten Dessau und New York verbunden: Er wurde 1900 in Dessau als Sohn eines jüdischen Kantors geboren. Nach Regierungsantritt der Nazis floh er über Berlin und Paris in die USA. Am New Yorker Broadway wurde Weill, der in Berlin und Leipzig durch seine Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht (»Dreigroschenoper«, 1928; »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«, 1930) bekannt geworden war, zu einem Weltstar. Er starb 1950 in New York. Auch die 1963 in Münster, Westfalen, geborene Lemper wurde nach verschiedenen Rollen in europäischen Musical-Produktionen am Broadway zum Star; seit 1998 wohnt sie in New York. Der Dessauer Festival-Intendant Jan Henric Bogen dankte ihr und der Carnegie Hall für die gemeinsame Veranstaltung »in diesen unsicheren Zeiten«, für »etwas Trost und Zerstreuung durch Musik«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln