Werbung

Holocaust-Gedenken von Antisemiten gestört

Täter zeigen Hitler-Fotos und erzwingen Abbruch von Online-Gedenken

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Eine Holocaust-Gedenkveranstaltung der israelischen Botschaft ist von Unbekannten gestört worden. Die Video-Sitzung mit dem 77-jährigen Holocaust-Überlebenden Tswi Herschel am Montagabend sei von Aktivisten mit Hitler-Bildern und antisemitischen Parolen verunglimpft worden, erklärte der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, am Dienstag auf Twitter. Nach einer kurzen Unterbrechung sei die Videokonferenz ohne die Störer fortgesetzt worden. Anlass war der nationale israelische Holocaust-Gedenktag Jom Hashoa. Das Online-Gespräch mit Herschel erfolgte in der Reihe »Erinnerung im Wohnzimmer«.

Rund 30 Teilnehmer hatten sich der »Bild«-Zeitung (Online) zufolge auf der Video-Plattform »Zoom« versammelt, um Herschel zuzuhören. Eingeladen hatte dazu die Botschaft per offenem Link auf Facebook.

Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Uwe Becker, sprach von einem antisemitischen Angriff auf israelisches Holocaust-Gedenken. Er kündigte in Berlin an, Anzeige wegen Volksverhetzung zu stellen: »Wer selbst das Gedenken an die Opfer der Schoah zum Angriff auf jüdisches Leben missbraucht, muss mit aller Härte der Gesetze verfolgt werden.«

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, zeigte sich entsetzt. Er begrüßte es, dass die israelische Botschaft angesichts der Corona-Auflagen mit der Online-Gedenkveranstaltung neue Wege gegangen sei. »Dass Störer dieses Angebot missbrauchen, das Gedenken an den Holocaust verunglimpfen und sogar Überlebende respektlos behandeln, erschüttert mich«, sagte er der dpa. »Ich kann die israelische Botschaft nur ermutigen, falls noch nicht geschehen, Anzeige zu erstatten und hoffe auf einen schnellen Fahndungserfolg.«

Außenminister Heiko Maas (SPD) verurteilte den Angriff der antisemitischen Täter »als eine unbeschreibliche Schande«. Dies sei eine »bodenlose Respektlosigkeit gegenüber den Überlebenden und dem Gedenken an die Verstorbenen«, erklärte er über Twitter.

Tswi Herschel wurde nach Angaben der Gedenkstätte Yad Vashem am 29. Dezember 1942 im niederländischen Zwolle geboren. Während seine Eltern im Sommer 1943 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und dort ermordet wurden, überlebte Herschel bei einer protestantischen Familie. 1986 wanderte er nach Israel aus. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung