Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Impfstoffe für alle

Kurt Stenger über eine überlebenswichtige Verteilungsfrage

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

In vielen Labors wird fieberhaft an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus geforscht. In einigen Monaten dürfte die langersehnte Immunisierung auf diesem Weg dann möglich sein - Covid-19 verliert seinen Schrecken. Doch zwei Dinge sind auch klar: Über einen längeren Zeitraum werden nur relativ kleine Mengen verfügbar sein, und wie bei allen Produkten aus der kommerziellen Pharmawelt stellt sich später die Frage des Zugangs und der Bezahlbarkeit für arme Länder wie Leute.

Daher ist es wichtig, dass die 193 Mitgliedstaaten in der UN-Vollversammlung einstimmig einen »gleichberechtigten« Zugang zu künftigen Impfstoffen oder auch Medikamenten gegen die Viruserkrankung verlangen. Es darf weder Beschränkungen durch die Heimatstaaten der Pharmakonzerne noch profitablen Patentschutz noch das Recht des finanziell Stärkeren geben: Hamsterkäufe, wie sie einige Staaten derzeit bei Schutzbekleidung oder Beatmungsgeräten tätigen, sind unverantwortlich.

Eigentlich ist jetzt die Stärke der Uno gefragt. Doch der Sicherheitsrat, sonst bei jedem kleineren Konflikt auf der Matte, glänzte bisher durch Abwesenheit. An Mitteln fehlt es der WHO als Koordinator bei Pandemien, zu allem Übel will US-Präsident Donald Trump die UN-Organisation kaltstellen. Gegen politische Manöver gibt es auf absehbare Zeit keinen Impfstoff.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln