Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Profitgeile Menschenschinderei

Simon Poelchau über die Bestrebungen der Deutschen Post, wegen der Corona-Pandemie auch sonntags Pakete auszuliefern

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei manchem Vorschlag, der derzeit in der Coronakrise gemacht wird, ringt man wirklich um die passenden Worte. Der Wunsch der Deutschen Post, seine Zusteller auch sonntags Pakete ausliefern zu lassen, ist ein solcher.

Schon vor der Coronakrise ächzten die Paketzusteller unter einer steigenden Arbeitsbelastung. In der Coronakrise boomt der Onlinehandel zwar besonders, aber eben auch nicht erst seit dem Auftreten der Pandemie. Schon im vergangenen Jahr konnte der Konzern seinen Gewinn um fast ein Drittel auf über vier Milliarden Euro steigern. Und dabei stellte er nicht ein, sondern baute sogar einen Teil seiner Stellen ab. Folglich mussten weniger Arbeiter mehr leisten. Und dies potenziert sich nun, wenn die Menschen im Homeoffice wie wild im Internet Sachen bestellen und sie sich nach Hause liefern lassen. Die Gewerkschaft Verdi mahnt schon per Flugblatt die Einhaltung des Arbeitsschutzes und die Ermöglichung von Toilettengängen während der Zustellung an. Weitaus mehr Personal könnte natürlich auch helfen.

Doch der Konzern will den Zustellern zum Dank für ihre Plackerei den freien Sonntag nehmen. Mit der Sorge, dass alle rechtzeitig ihre Päckchen bekommen, hat das wenig zu tun, stattdessen eher mit profitgeiler Menschenschinderei. Hauptsache, die Dividende stimmt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln