Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gericht pocht auf Einhaltung von Abstandsregeln in Asylunterkunft

Corona-Regeln in Erstaufnahmeeinrichtung in Sachsen: Betreiberin prüft Gerichtsbeschluss

  • Lesedauer: 2 Min.

Die Abstandsregeln zur Eindämmung des Coronavirus müssen laut einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Leipzig auch in Flüchtlingsunterkünften eingehalten werden können. Das Gericht gab am Mittwoch einem entsprechenden Eilantrag eines Asylbewerbers in Nordsachsen auf vorläufigen Rechtsschutz statt.

Lesen Sie auch: Rechtlos im Schatten von Corona. Bundestag debattierte über Anträge zu Geflüchteten.

Der Mann hatte laut Gericht argumentiert, er könne die in der sächsischen Corona-Verordnung geforderten Abstandsregeln von 1,50 Metern zwischen zwei Personen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig (Landkreis Nordsachsen) nicht einhalten. Er sei zusammen mit einer weiteren Person in einem vier Quadratmeter großen Raum untergebracht und müsse sich Küche und sanitäre Einrichtungen mit 50 weiteren Menschen teilen.

Das Gericht erklärte, die Ausbreitung der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 müsse auch in Unterkünften für Asylbewerber zwingend verhindert werden. Der Antragsteller gehöre zudem einer Altersgruppe an, bei der es sowohl zu einem Krankenhausaufenthalt als auch zu einem kritischen Verlauf der Krankheit kommen könne.

Lesen Sie auch: Für das Recht auf Abstand. In Bremen zeigen Geflüchtete, dass Demonstrieren trotz Corona möglich ist. Sie fordern besseren Schutz - für alle Menschen

Nach dem Gerichtsbeschluss aus Leipzig prüft die zuständige Behörde mögliche Konsequenzen. Der Beschluss sei eingegangen und werde sorgfältig ausgewertet, sagte der Sprecher der sächsischen Landesdirektion, Holm Felber, dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Dresden am Donnerstag. Wie lange dies dauere, sei noch unklar. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln