Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bremer Flüchtlings-Erstaufnahme unter Quarantäne

120 von etwa 370 Bewohner infiziert / Flüchtlingsrat fordert Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung

  • Lesedauer: 1 Min.

Bremen. Aufgrund weiterer positiv auf das Coronavirus getesteter Bewohner steht die Bremer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge derzeit komplett unter Quarantäne. Im Moment seien 120 von etwa 370 Bewohner infiziert, sagte Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) am Donnerstag. Deshalb seien jetzt alle angehalten, ihre Flure nicht zu verlassen und möglichst auf ihren Zimmern zu bleiben.

Schon am Dienstag hatte das Gesundheitsamt einen Aufnahmestopp verfügt. Die Zahl der positiv getesteten Flüchtlinge in der Einrichtung in Bremen-Vegesack lag da noch bei 45. Derzeit leben nach Informationen der Sozialbehörde 374 Personen in der Einrichtung. Alle Bewohner und das gesamte Personal würden auf das Virus getestet, bekräftigte Stahmann. Die Infizierten seien »weitgehend beschwerdefrei«. Niemand liege krank im Bett. Auch fünf Mitarbeiter seien positiv auf das Virus getestet.

Initiativen wie der Bremer Flüchtlingsrat hatten in den vergangenen Wochen immer wieder eine Schließung der Erstaufnahme gefordert, weil die Bewohner ihrer Auffassung nach dort keinen Abstand halten und nicht ausreichend vor einer Ansteckung mit Corona geschützt werden können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln