Warum ist der 1. Mai rot?

Seit mehr als 100 Jahren feiert die Arbeiterbewegung den »Tag der Arbeit« mit roten Fahnen

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.

Der erste Mai ist rot. Wegen der Fahnen?

Davon gehe ich aus. In Deutschland und Österreich auch wegen der roten Nelken. In Frankreich haben sie eher den Frühling im Blick und heften sich am 1. Mai ein Maiglöckchensträußchen an.

Und wie kommt der DGB zu roten Nelken?

Dass fing wohl schon 1890 an, bei der ersten Maidemonstration, die aber nicht als Maidemonstration stattfinden durfte, weil damals in Deutschland das Sozialistengesetz galt. Was haben die Arbeiter also gemacht? Einen Ausflug ins Gartenlokal im Umland von Berlin. Und damit das dennoch als Demonstration erkennbar war, haben sie sich rote Nelken angeheftet. Wahrscheinlich weil es zu dieser Jahreszeit die am günstigsten zu habende rote Blume war.

Bei den portugiesischen Revolutionären, den einzig erfolgreichen in einem Nato-Staat, steckten Nelken in den Gewehren.

Ob die Soldaten sie da reingesteckt haben oder ob sie die von netten Anwohnern bekommen haben, damit sie nicht schießen, vermag ich nicht zu sagen.

In Deutschland wurde der 1. Mai von Hitler zum Feiertag erklärt, oder?

Jein. Zum Feiertag wurde er gleich nach der Revolution 1918 gemacht, vom provisorischen Parlament für 1919 beschlossen - mit den Stimmen der Liberalen. Doch das war nur einmalig. Danach konnte hierzu kein Kompromiss mehr erzielt werden. Und dann hatte Hitler die clevere Idee, den Tag der Linken für sich zu okkupieren und zum Tag der Arbeit zu machen.

Und am 2. Mai hat er dann die Gewerkschaften zerschlagen.

Ja. Bemerkenswert ist aber, dass sich die Naziidee, das Ganze zum Feiertag zu machen und auf diese Weise zu domestizieren, offenkundig auch in der Demokratie bewährt. Feiertag statt Kampftag eben.

Erfunden wurde der 1. Mai in den USA.

Naja, sie haben mit einer blutig zerschlagenen Arbeiterkundgebung den Anlass geliefert. Dass die früher so eine starke Arbeiterbewegung hatten, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Die rote Fahne hat allerdings ältere Wurzeln. Die wurde schon im Zusammenhang mit dem sogenannten Aachener Aufruhr benutzt.

Bitte was?

1830. Eine Mischung aus Streik, Arbeiterbewegung und Maschinenstürmerei. Ein frühindustrieller Hungeraufstand, wenn man so will.

Was machst du jetzt am 1. Mai?

Da wir ja nach wie vor auf unsere Häuslichkeit zurückgeworfen sind, werde ich wohl auch nichts Besonderes machen. Ich glaube nicht, dass ich deswegen jetzt zum privaten Absingen von Kampfliedern übergehe.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung