Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klimaschützer demonstrieren gegen Abbaggerung

Im Schatten der Corona-Krise baggere der Essener Energiekonzern RWE immer schneller auf bedrohte Dörfer zu und nehme Abrissarbeiten vor.

  • Lesedauer: 1 Min.

Erkelenz. Zur ersten Protestaktion im Kreis Heinsberg seit dem Corona-Ausbruch rufen Umweltschützer für Donnerstag auf. Unter dem Motto »Abstand halten - zu Virus und RWE« wollten sie im rheinischen Braunkohlerevier gegen den Tagebau Garzweiler demonstrieren, kündigte die Initiative »Alle Dörfer bleiben! Rheinland« in Erkelenz an. Geplant sei eine »Menschenkette mit Maß«, bei der die Teilnehmer drei Meter Abstand halten und Mundschutz tragen. Der nordrhein-westfälische Kreis Heinsberg war zu Anfang des Corona-Ausbruchs von der Epidemie besonders betroffen.

Lesen Sie auch: Wir müssen neu über Europa nachdenken. Die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, dass die gefährlichsten Bedrohungen, vor denen die Gesellschaften stehen, nicht militärischer, sondern sozialer und ökologischer Natur sind

Die Anwohner wollen der Ankündigung zufolge gegen den Verlust ihrer Dörfer rund um den Tagebau protestieren. Im Schatten der Corona-Krise baggere der Essener Energiekonzern RWE immer schneller auf die Dörfer zu und nehme Abrissarbeiten vor. »Der Konzern nutzt Corona aus«, kritisierte Organisatorin Britta Kox. In den letzten Wochen sei die obere Schicht vom Erkelenzer Ortsteil Keyenberg in »schwindelerregendem Tempo« abgetragen worden, in der Ortschaft Lützerath würden zudem die ersten Häuser abgerissen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln