Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfe aus Kuba

Medizinisches Personal soll Südafrika bei Coronakrise helfen

  • Lesedauer: 2 Min.

Pretoria. Südafrika ist derzeit das am stärksten von Corona betroffene Land Afrikas. Wie die Regierung angab, wurden in dem Land mit rund 57 Millionen Einwohnern bereits 168.000 Menschen mit dem Virus infiziert. Um die Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 zu unterstützen, hat Kuba nun 217 Ärzte und medizinisches Personal geschickt.

Wie das südafrikanische Präsidialamt mitteilte, gehören der Delegation Epidemiologen, Experten für öffentliche Gesundheit, Allgemeinmediziner und auf medizinische Ausrüstung spezialisierte Techniker an. Sie sollen in alle Provinzen des Landes geschickt werden, um dort die Bemühungen gegen die Lungenkrankheit zu unterstützen. Bisher gelten strenge, landesweite Ausgangssperren, Präsident Cyril Ramaphosa kündigte jedoch schrittweise Lockerungen ab dem 1. Mai an.

Seit dem Ende des Apartheidregimes unterhalten Südafrika und Kuba enge Beziehungen. Die Regierung in Havanna hatte den von Nelson Mandelas Afrikanischem Nationalkongress (ANC) geführten Befreiungskampf unterstützt. Auf Anfrage Ramaphosa schickte Kuba nun personelle Unterstützung im Kampf gegen Corona.

Der kommunistische Inselstaat schickt seit Jahren tausende Ärzte in alle Welt, um in Gesundheitskrisen Unterstützung zu leisten. So wurden vor kurzem bereits 250 Ärzte und medizinisches Personal nach Angola entsandt. Derzeit arbeiten kubanische Ärzte und Pfleger in gut 60 Ländern im Auftrag ihrer Regierung an der Eindämmung des Virus. (AFP/dpa/nd)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln