Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachruf statt Glückwünsche

Oliver Eberhardt über das Ende der israelischen Arbeitspartei

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 1 Min.
Israel: Nachruf statt Glückwünsche

Eigentlich müsste an dieser Stelle ein Nachruf auf die israelische Arbeitspartei stehen. Denn einst waren die Sozialdemokrat*innen treibende Kraft im Land: Man gestaltete, und zwar mit Vision. Und fast immer war ihr Wort dabei ein Wort, auf das sich Wähler*innen und politische Gegner*innen verlassen konnten. Doch dann fing man nach der Jahrtausendwende an, die Positionen ebenso oft wie die Parteivorsitzenden zu wechseln. Nun ist man hier angekommen: in einer Regierung unter Führung Benjamin Netanjahus, obwohl man jahrelang jeden Eid schwor, das nicht zu tun.

Und es ist nicht irgendeine Koalition, der sich die vom Frust der Wähler*innen verschont gebliebenen drei Abgeordneten der Arbeitspartei anschließen. Sondern es ist eine, die am 1. Juli einen Großteil des Westjordanlands annektieren will und damit die Osloer Verträge obsolet machen wird, die einst der Sozialdemokrat Jitzhak Rabin unterzeichnete.

Währenddessen will man sage und schreibe 52 Minister*innen und Stellvertreter*innen, darunter zwei Sozialdemokraten, sowie Netanjahu und Benny Gantz auf Staatskosten regelrecht verwöhnen. Die vielen Israelis, die durch die Krise an die Armutsgrenze geraten sind, bekommen derweil zu hören, für staatliche Hilfen sei kein Geld da. Es besteht kein Zweifel: Die einst glorreiche Arbeitspartei ist am Ende ihrer Geschichte angekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln