Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke Demonstration zum 1. Mai in Leipzig angemeldet

LINKE-Abgeordnete Juliane Nagel: Demonstration für jene Menschen, die in der Corona-Krise besonders unter Druck geraten

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. Trotz der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie ist in Leipzig eine Demonstration zum 1. Mai angemeldet worden. Sie soll am Freitagmittag vom Stadtteil Südvorstadt zum Connewitzer Kreuz führen, wie die Versammlungsleiterin und LINKEN-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel am Dienstag in Leipzig mitteilte. Die Initiative stehe unter dem Motto #NichtaufunseremRücken. Die Teilnehmer seien aufgerufen, Mundschutz zu tragen und zwei Meter Abstand zueinander zu halten. Ihre Zahl werde voraussichtlich auf 50 Personen begrenzt.

Die Demonstration sei vor allem auf jene Menschen gerichtet, die in der Corona-Krise besonders unter Druck gerieten, hieß es in dem Aufruf. Dazu zählten Menschen, »die unter unzumutbaren Bedingungen weiterarbeiten müssen, denen ihr Einkommen wegbricht und die deswegen ihren Lebensunterhalt nur schwer bestreiten oder ihre Miete nicht mehr zahlen können«.

Die Krise mache mit einem Schlag deutlich, dass Tätigkeiten im Gesundheitswesen und im Einzelhandel »tatsächlich systemrelevant sind«, hieß es weiter. Das gelte auch für häufig von Frauen ausgeführte Berufe in Krankenhäusern und in der Pflege, denen es bislang aber sowohl an Wertschätzung als auch an angemessener Entlohnung fehle.

Die Flut kommt
Verschiedene Protestaktionen am 1. Mai in Berlin-Kreuzberg angekündigt

»Durch unsere Gesellschaft muss gerade jetzt ein Ruck gehen«, erklärte Nagel. »Wir streiten für höhere Löhne, für ein Ende der Privatisierung von Daseinsvorsorge wie Gesundheit, Bildung, Wohnen, Mobilität und Kommunikation«, sagte sie. Maria Herwig von der Initiative ergänzte: »Wir streiten gerade jetzt für einen grundlegenden Wandel der Politik und Wirtschaftsweise.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln