Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die vermummte Republik

In allen Bundesländern gilt nun die Maskenpflicht in Bahnen, Bussen und Läden

Berlin. Wer am heutigen Mittwoch einkaufen geht oder mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist, darf eines nicht vergessen: den Mund-Nasen-Schutz. Dies gilt nun für alle Bundesbürger - denn die Maskenpflicht tritt auch in Schleswig-Holstein in Kraft, und die Hauptstädter müssen sich, wie Berlin als letztes Bundesland am Dienstag beschlossen hat, jetzt in Supermärkten und Geschäften vermummen. Im Öffentlichen Nahverkehr galt die Verpflichtung bereits seit Montag. Ebenfalls am Dienstag beschloss die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern, die Maskenpflicht auf Arzt-, Psychotherapie- und Praxen anderer Gesundheitsberufe auszuweiten.

Einher geht die Maskenpflicht mit der schrittweisen Lockerung der krisenbedingten Einschränkungen. Unter Auflagen öffnen Geschäfte wieder, Gottesdienste können bald wieder abgehalten werden und in fast allen Bundesländern lernen auch Schüler wieder in der Schule. Bisher sind es nur wenige wie etwa die Abschlussklassen, auch hier wird bei der Öffnung schrittweise vorgegangen. Wie die Kultusminister der Länder in einem am Dienstag beschlossenen Konzept vorschlagen, sollten bis zu den Ferien jedoch alle die Möglichkeit zum Präsenzunterricht bekommen: »Jede Schülerin und jeder Schüler soll bis zu dem Beginn der Sommerferien tage- oder wochenweise die Schule besuchen können«, heißt es in dem Papier der Kultusministerkonferenz. Eine Maskenpflicht ist darin nicht enthalten, nur ein freiwilliges Tragen wird vorgeschlagen.

Weiter umstritten ist allerdings der Nutzen eines obligatorischen Mund-Nase-Schutzes. Wie die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert und Verstöße dagegen sanktioniert werden, das ist den Bundesländern unterschiedlich geregelt. mdr Seiten 2, 4, 5 und 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln