Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht alle berücksichtigt

Lisa Ecke über das Sozialschutz-Paket II von dem Bundeskabinett

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.

Wegen der Coronakrise sind viele Betriebe geschlossen, bei anderen ist der Umsatz eingebrochen. Das hat auch Auswirkungen auf die Neueinstellungen. Für Erwerbslose ist es deshalb zurzeit besonders schwierig, einen neuen Job zu finden. Hinzu kommt, dass in den kommenden Monaten laut einer Prognose von dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung die Zahl der Erwerbslosen auf über drei Millionen steigen wird.

Durch das Sozialschutzpaket II soll diesen neuen Erwerbslosen geholfen werden, indem die Bezugsdauer von dem Arbeitslosengeld I um drei Monate verlängert wird. Damit soll ein Hartz-IV-Bezug vermieden werden. Allerdings nur für diejenigen, deren Anspruch auf ALG I von Mai bis Dezember endet. Der Zeitraum ist viel zu kurz, um effektiv vor dem niedrigeren Hartz-IV-Bezug zu bewahren.

Finanzielle Hilfen für Hartz-IV-Bezieher*innen finden in dem neuen Sozialpaket hingegen gar keine Berücksichtigung. Dass Kinder aus bedürftigen Familien bei pandemiebedingten Schließungen der Schulen und Kitas mit Mittagessen versorgt werden sollen, ist nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Denn die Betroffenen haben - etwa wegen steigender Lebensmittelpreise oder anzuschaffender Homeschooling-Ausrüstung - in der Coronakrise mehr finanzielle Not als sowieso schon.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln