Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauptsache Shopping

Haidy Damm über Vorschläge, Innenstädte und Touristik digital zu dirigieren

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 2 Min.
Coronakrise: Hauptsache Shopping

Bücher bei Amazon, Essen über Lieferdienste, Musik mit dem Smartphone: Für alle, die schon jetzt im Alltag freizügig mit ihren persönlichen Daten umgehen, mag der Vorschlag des Handelskammerverbandes DIHK, Menschenströme digital zu steuern, nur ein weiterer Schritt sein. Das digitale Leben wird übertragen auf die Bereiche, die jetzt noch analog, also irgendwie veraltet sind. Anmeldung beim Supermarkt, und wenn der Laden noch nicht zu voll ist, gibt es die Freigabe per Smartphone. Und einen Parkplatz gibt es kostenlos dazu. Ist noch Platz im Strandcafé? Und am See?

Vielleicht erinnert sich jemand: Vor zwei Jahren standen Supermärkte und die Deutsche Post in der Kritik, weil sie per Kamera Daten über ihre Kund*innen sammelten - für gezielte Werbung, also einzig zu dem Zweck, ihre Produkte besser verkaufen zu können. Und die Auswertung der Daten gegebenenfalls gleich mit. Auch Smartphones sammeln Daten. Jeden Tag. Mit jedem Klick. Nur wenige Nutzer*innen haben ihr Gerät so weit durchschaut und gesichert, dass die Datenflut zumindest eingeschränkt ist.

Mit dem neuen Vorschlag können noch mehr Informationen gesammelt werden, ohne dass klar ist, wer darüber verfügen kann. Die DIHK will mit digitalen Möglichkeiten die Spielräume für wirtschaftliches Handeln erweitern. Damit alle wieder shoppen gehen können. Nur nicht mehr analog.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln