Werbung

Betreibergesellschaft beantragt zeitweilige Schließung des Berliner Flughafens Tegel

Flughafen soll ab 1. Juni für zwei Monate geschlossen werden

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Berliner Flughafen »Otto Liliental« in Tegel soll für die Dauer von zunächst zwei Monaten vom Netz genommen werden. Einen entsprechenden Antrag auf vorübergehende Befreiung des Airports von der Betriebspflicht wollte die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) noch am Mittwochabend auf den Weg bringen. Darüber informierte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am späten Nachmittag nach einer FBB-Aufsichtsratssitzung die Presse.

Das Gremium hatte zuvor gemeinsam mit Vertretern der Gesellschafter - der Bund sowie die Länder Brandenburg und Berlin - unter anderem über die Folgen der Corona-Krise und die Bewältigung er daraus resultierenden finanziellen Belastungen beraten. Wie Lütke Daldrup betonte, habe der Aufsichtsrat dem von der Flughafengesellschaft überarbeiteten Antrag, Tegel zeitweilig zu schließen, um in Verantwortung gegenüber dem Steuerzahler unnötige Kosten zu sparen, ohne Gegenstimme zugestimmt. Der Flughafen soll demnach ab 1. Juni für zwei Monate geschlossen werden.

Die Gesellschafter hätten ihre Entscheidung darüber vertagt und würden sich in 14 Tagen in einer weiteren Versammlung erneut mit der Frage befassen. Der Flguhafenchef stellte klar, dass für ihn das Votum des Aufsichtsrates als Legitimation für sein Handeln entscheidend sei. Die Gesellschafterversammlung habe ein Einspruchsrecht, das aber der Mehrheit der Stimmen bedürfe. Von diesem Einspruchsrecht sei Mittwoch kein Gebrauch gemacht worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln