Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Frühe Kontinentalplatten

Die heutige Oberfläche der Erde wurde maßgeblich durch die Bewegung der Kontinentalplatten geformt. Bislang nahm man an, dass dieser Prozess höchstens seit 2,8 Milliarden Jahren stattfindet. Doch eine Forschergruppe um Alec Brenner von der Harvard-Universität (Boston, USA) konnte anhand der Magnetisierung der Minerale im fast 3,2 Milliarden Jahre alten Pilbara Craton in Westaustralien zeigen, dass sich dieser Block in der Zeitspanne von 3,18 bis 3,35 Milliarden Jahren jährlich um 2,5 Zentimeter gegenüber den Erdmagnetpolen bewegt haben musste. Wie die Geologen im Fachjournal »Science Advances« schreiben, sei dies der früheste Beleg für Plattentektonik auf der Erde. Die Erde ist bislang der einzige bekannte Planet mit einer stabilen Plattentektonik. StS

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung