Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angriff auf Fernsehteam des ZDF in der Nähe der Volksbühne

Hintergrund des Angriffs ist weiter rätselhaft

  • Von Sebastian Bähr und Martin Kröger
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei Dreharbeiten für die Satiresendung »heute-show« ist am Freitag in Berlin-Mitte ein ZDF-Team von Unbekannten angegriffen worden. Laut Mitteilung der Polizei haben etwa 15 Vermummte die vier Journalisten und ihre drei Sicherheitsbegleiter unvermittelt attackiert. Mehrere Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Täter sollen offenbar auch mit einer Metallstange zugeschlagen und Personen am Boden getreten haben. Der Angriff hat im Umfeld der »Hygiene«-Demonstration stattgefunden, an der selbsterklärte Linke, aber auch extreme Rechte und Verschwörungstheoretiker teilnahmen.

Die Attacke auf das Fernsehteam lief nach Einschätzung der Polizei geplant ab. Das gehe aus Schilderungen von Zeugen der Tat hervor, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin am Sonntag gegenüber Medien. Die Zeugen hätten Beamte der Bundespolizei auf den Vorfall aufmerksam gemacht, so der Sprecher weiter. Als die Beamten eintrafen, waren die Täter seinen Angaben zufolge bereits geflüchtet. Laut Zeugenaussagen seien sie mit Fahrrädern und einem Auto unterwegs gewesen. Die Bundespolizisten hätten sofort Fahndungsmaßnahmen eingeleitet und die Berliner Polizei informiert. Das Fahrzeug und seine Insassen seien später aufgefunden worden.

Die Beamten konnten daraufhin sechs der mutmaßlichen Täter festnehmen. Diese wurden jedoch am Samstagabend wieder freigelassen, auf Haftbefehle wurde verzichtet. Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft sah »keinen dringenden Tatverdacht beziehungsweise keine Haftgründe« gegen die zwei Frauen und vier Männer.

Der Hintergrund des Angriffs ist derweil weiter rätselhaft. Das ZDF erklärte am Sonntag gegenüber »nd«, dass man zu dem möglichen Motiv keine Informationen habe. Martin Steltner von der Generalstaatsanwaltschaft Berlin sagte gegenüber dieser Zeitung, dass die Täter »eher dem linken Spektrum« zuzurechnen seien. Worauf diese Einschätzung genau basiert, konnte er jedoch nicht erklären und verwies auf den polizeilichen Staatsschutz, der die Ermittlungen übernommen hat. Bei der Berliner Polizei wiederum hatte man aber auch keine weiterführenden Informationen. »Wir können das momentan nicht auflösen«, sagte ein Sprecher. Aus Polizeikreisen hieß es auf weitere Nachfragen lediglich, dass einige der Beschuldigten früher in linken Zusammenhängen aufgefallen sein sollen. Was das genau bedeutet, blieb unklar. Die Quelle verwies zudem darauf, dass von eingesetzten Totschlägern nichts bekannt ist. Harald Ortman, der Geschäftsführer der zuständigen Produktionsfirma TV United, hatte zuvor erklärt, dass entsprechende Waffen von den Angreifern benutzt worden wären.

Der 1. Mai zum Nachhören im ndPodcast. Von Tim Zülch

Auf Anfrage der »Welt« teilte die Berliner Polizei dagegen mit, dass über drei der mutmaßlichen Angreifer »Vorerkenntnisse links« existierten. Zwei dieser Personen seien demnach polizeilich auffällig geworden, weil sie gegen ein Versammlungsverbot verstießen und Beamte beleidigt hätten.

Bundesweit gab es Empörung über den Angriff. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) betonte: »Egal, ob rechts, links oder sonst wie motiviert, Gewalt gegen Medienvertreter ist durch nichts zu rechtfertigen.« Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Außenminister Heiko Maas (SPD) sowie Journalistenverbände verurteilten den Überfall scharf und forderten eine rasche Aufklärung. Lediglich aus dem AfD-Spektrum gab es hämische Kommentare. In der linksradikalen Szene der Hauptstadt wurde ebenfalls über den Angriff gemutmaßt. Dass organisierte linke Strukturen hinter der Attacke stecken könnten, wurde gegenüber »nd« von einem langjährigen Szenemitglied nahezu ausgeschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln