Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Herr Mosekund saß auf der Parkbank und studierte einen Zeitungsartikel über ein gefährliches Virus, als sich ein Spaziergänger mit der Bemerkung »Schönes Wetter heute« neben ihm niederließ. »Ja, gewiss«, antwortete Herr Mosekund und rutschte wegen der allgemeinen Hygienevorschriften ein Stück zur Seite. »Finden Sie diese vielen Vorsichtsmaßnahmen nicht auch etwas übertrieben?«, fragte der Mann und beugte sich herüber. »Lieber vorsichtig sein als den Schaden haben«, erwiderte Herr Mosekund und rutschte noch weiter. »Aber muss man deshalb die ganze Welt verrückt machen?«, fragte der Mann und rückte nach. Herr Mosekund und rutschte so weit, dass er von der Bank zu fallen drohte. »Na, ich muss dann mal wieder«, sagte der Mann und erhob sich. Das war sein bester Satz, dachte Herr Mosekund, mit Abstand.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln