Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Herr Mosekund saß auf der Parkbank und studierte einen Zeitungsartikel über ein gefährliches Virus, als sich ein Spaziergänger mit der Bemerkung »Schönes Wetter heute« neben ihm niederließ. »Ja, gewiss«, antwortete Herr Mosekund und rutschte wegen der allgemeinen Hygienevorschriften ein Stück zur Seite. »Finden Sie diese vielen Vorsichtsmaßnahmen nicht auch etwas übertrieben?«, fragte der Mann und beugte sich herüber. »Lieber vorsichtig sein als den Schaden haben«, erwiderte Herr Mosekund und rutschte noch weiter. »Aber muss man deshalb die ganze Welt verrückt machen?«, fragte der Mann und rückte nach. Herr Mosekund und rutschte so weit, dass er von der Bank zu fallen drohte. »Na, ich muss dann mal wieder«, sagte der Mann und erhob sich. Das war sein bester Satz, dachte Herr Mosekund, mit Abstand.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung