unten links

Der Sommerurlaub steht ja auch sonst für ein begrenztes Vergnügen, ist eingeklemmt von drei Jahreszeiten. Doch nun scheitert er ganz an geschlossenen Grenzen. Und fast jeder zweite Befragte schickte sich drein, lehnt eine EU-Grenzöffnung ab. Wohl, weil er im Ausland dem Virus zu begegnen fürchtet. Nur 15 Prozent sprachen sich dafür aus, die Grenzen im Sommer wieder zu öffnen. Wohl, um dem Virus zu entfliehen. Jeder Fünfte immerhin fände eine Öffnung ausgewählter Grenzen angemessen. Wohl, weil man ja nur in ein Land verreisen will. Diese dritte Gruppe, sie ist die gemäßigte, die des Kompromisses. Die für Vernunft steht, für Maß und Mitte. Und so wird der Familienurlaub im Ausland ganz sicher kommen, aber gereist wird abwechselnd und verkürzt und in Länder, deren Grenzen je nach Lage geöffnet und geschlossen werden. Und: Zurückgeholt wird keiner. Ganz nebenbei wird Deutschland damit seinem Ruf als Exportweltmeister gerecht: Exportiert wird pure Vernunft. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung