Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Kampagne«

Aufruf für Mbembe

Die Ruhrtriennale ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt und damit auch der Eröffnungsvortrag, den Achille Mbembe halten sollte. Der geplante Auftritt des Kameruner Historikers und Theoretikers der Postcolonial Studies, der in Johannesburg lehrt, sorgt aber weiterhin für Wirbel. Unter anderem hatten der Zentralrat der Juden in Deutschland und Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, gegen die Einladung von Mbembe protestiert, da sie ihm Antisemitismus und eine Nähe zur israelfeindlichen BDS-Kampagne vorwarfen. In seinen Veröffentlichungen hatte Mbembe die israelische Politik in den besetzten Gebieten mit der Apartheid in Südafrika verglichen und für schlimmer befunden. Nun haben US-amerikanische, israelische und deutsche Wissenschaftler, darunter Wolfgang Benz, Eva Illouz, Micha Brumlik, Moshe Zimmermann, Moshe Zuckermann und Max Paul Friedman, einen internationalen Solidaritätsaufruf für Mbembe gestartet, der den Vorwurf, er sei Antisemit und verharmlose den Holocaust, zurückweist. »Als Wissenschaftler*innen lehnen wir diese Art von Kampagnen ab, die Personen, die als politische Gegner ausgemacht wurden, ohne Beweise, unter Zuhilfenahme manipulativ verzerrter Zitate und Inhalte desavouieren sollen. Ebenso lehnen wir die missbräuchliche Verwendung des Antisemitismusbegriffs ab«, heißt es in dem Aufruf vom 1. Mai. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln