Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falsche Prioritäten

Bundesanwaltschaft führte 2019 nur 24 Verfahren zu rechtem Terror - aber mehr als 400 zu Islamismus

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Der NSU-Kompex, die Gruppe »Freital«, Revolution Chemnitz, die Ausschreitungen von Bautzen, Heidenau und Chemnitz. Die Anschläge von Hanau, Halle und Kassel - rechter Terror erschüttert seit Jahren die Bundesrepublik. Die Aufarbeitung der Gewalt und der für sie verantwortlichen Netzwerke kommt derweil nur zögerlich voran. Wenn überhaupt, dann meist nur auf Druck von Opferangehörigen und der kritischen Zivilgesellschaft. Gerade die juristische Aufarbeitung des Rechtsterrorismus spielt in diesem Prozess eine bedeutende Rolle, doch wie ist es um sie bestellt? Wo setzt die Justiz vor diesem Hintergrund ihre Prioritäten?

Mit diesen Fragen hatte sich die Linksfraktion jüngst an die Bundesregierung gewandt. Sie wollte herausfinden, wie viele Verfahren zum rechten Terrorismus die Bundesanwaltschaft im vergangenen Jahr durchgeführt hat. In der »nd« vorliegenden Antwort wird erklärt, dass die Behörde in insgesamt 24 entsprechenden Verfahren tätig wurde. 17 Ermittlungsverfahren davon führte sie gegen 50 Beschuldigte aufgrund der Bildung einer terroristischen Vereinigung, sechs Verfahren gegen sieben Beschuldigte aufgrund von Mord und ein Verfahren gegen vier Beschuldigte aufgrund mehrerer Vergehen, darunter Volksverhetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung.

In anderen Bereichen leitete der Generalbundesanwalt im vergangenen Jahr 244 Ermittlungsverfahren mit Bezug zum internationalen, nichtislamistischen Terrorismus und 401 Verfahren mit Bezug zum islamistischen Terrorismus ein. 161 Ermittlungsverfahren bezogen sich auf den »Islamischen Staat«, vier auf Linksterrorismus in Deutschland und zwei Ermittlungsverfahren hatten einen Bezug zu internationalem Linksterrorismus. Grade im Vergleich mit den Verfahren zum islamistischen Terror muten die Maßnahmen der Bundesanwaltschaft bezüglich des rechten Terrors gering an.

Martina Renner, Innenpolitikerin der Linksfraktion, kommentierte gegenüber »nd«: »Die Zahl der geführten Verfahren mit Bezug zum rechten Terror zeigt noch immer, dass die politischen Prioritäten andernorts liegen.« Das müsse sich jetzt ändern. Zudem sollten die Verfahren »beispielsweise im Komplex ›Nordkreuz‹ und Franco A. so aufeinander bezogen werden, dass sie dem Netzwerkcharakter gerecht werden«, fügte die Politikerin hinzu.

Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen zwei Mitglieder der extrem rechten Prepper-Gruppe »Nordkreuz«, die Teil des rechten »Hannibal«-Netzwerkes in Bundeswehr und Sicherheitsbehörden ist. Auch der extrem rechte Bundeswehr-Oberstleutnant und Terrorverdächtige Franco A. soll sich in diesem Jahr vor Gericht verantworten. A. war Mitglied in dem Netzwerk des früheren Elitesoldaten André S., alias »Hannibal«. Ende April hatte die Bundesanwaltschaft zudem Anklage gegen die Neonazis Stephan E. und Markus H. wegen des Mordes an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erhoben. Inwiefern die Verfahren unter Corona-Bedingungen durchgeführt werden können, ist noch unklar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln