Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat bringt Prämien auf den Weg

Landesbeschäftigte, die in der Coronakrise aktiv waren, sollen bis zu 1000 Euro pro Person bekommen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (r.) und Finanzsenator Matthias Kollatz (beide SPD) erläuterten die Prämien für die Beschäftigten auf der Senatspressekonferenz.
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (r.) und Finanzsenator Matthias Kollatz (beide SPD) erläuterten die Prämien für die Beschäftigten auf der Senatspressekonferenz.

Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Berlin, die von der Coronakrise in deren Anfangsphase betroffen waren, können mit einer finanziellen Prämie rechnen. «Wir haben uns für ein Konzept entschieden, das bis zu 1000 Euro je Beschäftigten vorsieht», erklärte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Dienstag nach der Senatspressekonferenz im Roten Rathaus. «Der Schwerpunkt sind die Landesbeschäftigten, insbesondere jene, die die Notbetriebe getragen haben», so der Finanzsenator. Das heißt, die «Anerkennungsprämie» soll unter anderem für Polizisten, Feuerwehrleute, Krankenhaus- und Kita-Beschäftigte fließen. Auch die Mitarbeiter, die den Krisenstab des Senats und den öffentlichen Gesundheitsdienst am Laufen gehalten haben, können mit einem Bonus rechnen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verteidigte die finanzielle Belohnung angesichts von Kritik: «Das sind unsere Beschäftigten.» Man müsse akzeptieren, dass man nicht jeden erreiche. Gegebenenfalls werde nachgesteuert, falls eine Gruppe vergessen wurde. Müller: «Wir erwarten, dass die Arbeitgeber sich ähnliche Regelungen überlegen.»

Neben der Unterstützung der Landesbeschäftigten hat der Senat auch Soforthilfen für Kultureinrichtungen wie Clubs, Theater und Kinos beschlossen. «Kultur prägt unsere Stadt in so vielfältiger Form. In der Coronakrise sind Akteure im Kultur- und Medienbereich vielfach als Erste und dann sehr schwer getroffen, da ihnen Einnahmen komplett wegbrechen, sagte Vizesenatschef und Kultursenator Klaus Lederer (Linke). Es sei die Pflicht des Senats, diesen Einrichtungen zu helfen und ihr Überleben zu sichern. »Eine lebendige Demokratie braucht eine lebendige Kulturszene«, betonte Lederer. Für die Einrichtungen stehen Soforthilfen in Höhe von bis zu 25 000 Euro pro Betrieb bereit. Die Anträge können ab dem 11. Mai gestellt werden. Insgesamt stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln