Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine kluge Idee

Simon Poelchau über Minister Scheuers Vorschlag zur Lufthansa-Rettung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und sein Ressort sind nicht gerade für kluge Entscheidungen bekannt - siehe den Skandal um die verpatzte Maut. Nun meint der CSU-Politiker, in der Diskussion um die Lufthansa-Rettung noch eins draufsetzen zu müssen.

So gibt sich Scheuer nicht damit zufrieden, dass die Bundesregierung für zehn Milliarden Euro an Hilfen für die wegen den coronabedingten Reisebeschränkungen angeschlagene Airline nur eine Sperrminorität erhält. Frei nach dem neoliberalen Mythos, dass der Staat per se ein schlechter Manager sei, will der Minister gar komplett auf Einfluss auf die Geschicke der Lufthansa verzichten. Deren Chef Carsten Spohr dürfte dies freuen, da er zwar die Milliarden vom Fiskus, aber kein Mitspracherecht der Regierung haben will. Doch für übergeordnete Ziele, die über eine reine Rettung des Konzerns hinausgehen, ist das Agieren Scheuers fatal. So kündigte die Lufthansa-Führung bereits dauerhafte Massenentlassungen an. Dabei könnte die Politik im Sinne der Beschäftigten Einfluss nehmen, wenn sie im Unternehmen vertreten wäre. Auch mit Hinblick auf eine ökologische Neuorientierung der Lufthansa wäre ein staatlicher Einstieg äußerst sinnvoll.

Aber vielleicht weiß Scheuer auch, dass er der für die Lufthansa zuständige Minister wäre - und es keine kluge Idee wäre, ihm da Einfluss zu geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln