Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spasibo!

Die Frage, was die Menschheit aus der grauenhaften NS-Geschichte gelernt hat, muss dringlicher denn je gestellt werden

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! Das waren die hauptsächlichen Lehren aus dem von deutschen Faschisten angezettelten Zweiten Weltkrieg und der NS-Gewaltherrschaft. Doch geschichtliche Lehren haben es schwer, sie sind keine Selbstläufer. Nie wieder Krieg - das stimmt schon für Europa nicht, wo der Zweite Weltkrieg begann und die schwersten Verwüstungen anrichtete; von anderen Kontinenten ganz zu schweigen. Und nie wieder Faschismus - das klingt in Zeiten des Erstarkens autoritärer Regimes und rechter Parteien weniger wie eine Mahnung, sondern eher wie ein Warnruf. Die Befreiung vom Faschismus vor 75 Jahren ist keine historische Episode, sie bleibt ein dauerhafter Auftrag.

Man kann und muss sich fragen, was die Menschheit aus der grauenhaften NS-Geschichte gelernt hat. Die Frage muss um so dringlicher gestellt werden, weil wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nur ein gebremstes Gedenken stattfinden kann. Das ist bedauerlich, weil wir auf direkte Begegnungen mit den wenigen noch lebenden Zeitzeugen weitgehend verzichten müssen. Und es hat dennoch sein Gutes, weil uns auf diese Weise hohle Bekenntnisse von Leuten erspart bleiben, für die der 8. Mai nicht mehr ist als einer von vielen Anlässen zur propagandistischen Selbstdarstellung.

ndPodcast zum 8. Mai - Von Tim Zülch

Die Nato beispielsweise wollte in diesen Tagen keineswegs im kasernierten Homeoffice sitzen, sondern sich bei einem Großmanöver in Osteuropa austoben, unmittelbar vor den Grenzen Russlands. Geschichtsvergessen und als hätte es nie eine gemeinsame Tradition im Kampf gegen den Faschismus und später eine Phase des gemeinsamen Abrüstens gegeben. Alte Feindbilder werden aufpoliert, und der Westen fügt ein neues hinzu: China.

Vor 75 Jahren gelang es sehr unterschiedlichen Staaten im Bündnis, mit Gewalt und unter größten Opfern eine mörderische Diktatur zu beenden, die sich alles unterwerfen wollte. Befreiung vom Faschismus - dieser Begriff beschreibt am besten, was am 8. Mai 1945 geschah. Dafür muss man den Befreiern, zumal den sowjetischen, die den größten und schmerzhaftesten Beitrag leisteten, auch nach einem Dreivierteljahrhundert Dank sagen. Danke! Spasibo!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln