Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine klaren Reduktionsziele

Moritz Wichmann über die Coronavirus-Eindämmung

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

In den USA ist das Problem eher mangelnde politische Führung, in Deutschland eher schlechte politische Kommunikation. Trotz groteskem Missmanagement, den Protesten rechter Lockdown-Gegner und Rekord-Arbeitslosigkeit, also drastischen sozialen Folgen, zeigen Umfragen in den USA: Eine deutliche Mehrheit unterstützt dort die Coronavirus-Einschränkungen.

Dass Deutschland nach relativ erfolgreicher Eindämmung nicht schon kurz nach der Spitze der Infektionskurve »wieder aufmacht«, wie die USA, sondern deutlich später, ist zwar besser. Jedoch: Mit klaren Reduktionszielen - etwa im Mittel »nur« 400 Neuinfektionen pro Tag; die Marke, ab der individuelle Kontaktnachverfolgung wieder möglich ist - und deren deutlicher Kommunikation wäre mehr drin gewesen. Eine schnellere und komplette Eindämmung.

Viele Teilnehmer der Anti-Corona-Proteste vom Wochenende sind von diffuser Angst getrieben, und sie stehen nicht allein. Umfragen zeigen eine sinkende Akzeptanz für die Corona-Maßnahmen. Die Politik hätte Ende April und Anfang Mai sagen müssen: »Wir müssen noch 14 Tage so durchhalten, sonst kommt in wenigen Wochen der Rückfall«.

Genau das droht mit der jetzt wieder steigenden Reproduktionsrate des Virus. Immerhin: Eine Obergrenze für Neuinfektionen haben wir inzwischen. Der möglicherweise drohende Weg zurück in wieder verschärfte Maßnahmen ist also klar kommuniziert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln