Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie könnt ihr es wagen?

MEINE SICHT über die Gefahr neuer rechter Mobilisierungen

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Ereignisse auf dem Alexanderplatz am Samstagnachmittag lassen keinen Zweifel mehr daran, welche Tür die verschwörungstheoretischen Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen aufgestoßen haben. Das rechte Spektrum hat diese Demonstrationen, die im Namen der Verteidigung von Freiheits- und Grundrechten stattfinden, längst entdeckt und übernimmt dort immer mehr das Zepter. Und sie wird weder von den Veranstaltern, noch von der Polizei wirksam daran gehindert. Wenn die rechte Mobilisierung weiter zunimmt, ist davon auszugehen, dass sich Szenen wie die am Brunnen der Völkerfreundschaft wiederholen - und sich die Gewalt von rechts weiter ausbreitet. Umso wichtiger ist der antifaschistische Gegenprotest, der sowohl am 8. als auch am 9. Mai in der Innenstadt gezeigt hat, dass der Feiertag zum 75. Jubiläum der Befreiung vom Faschismus nicht von Neofaschisten und ihrem, sich unscheinbar und unpolitisch gebenden Umfeld missbraucht werden darf. »How dare you!« (Wie könnt ihr es wagen!) sollte man den rechten Fanatiker*innen frei nach Greta Thunberg entgegenschreien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln