Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Man tut, was man kann - reicht's?

Betriebliches

Aber müssen Arbeitnehmer immer Höchstleistung bringen? Das ist eine Frage, die sich Johannes Schipp zufolge nicht ganz einfach beantworten lässt. Grundsätzlich gelte: »Jeder muss tun, was er soll, und zwar so gut, wie er kann«, sagt der Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Gütersloh. In einem Arbeitsverhältnis würden Arbeitnehmer ihrem Arbeitgeber aber eigentlich keinen Erfolg schulden. »Ich muss mich im Rahmen meiner Fähigkeiten und Kenntnisse so gut anstellen, wie es geht.«

Kritisiert nun der Arbeitgeber schlechte Leistungen, sei es häufig schwer, einen Vergleichsmaßstab zu ziehen. Denn dann stellt sich die Frage: Was ist ein normales Leistungsniveau? »Als Arbeitgeber muss ich das gängige Niveau definieren«, sagt Schipp. Nachzuweisen, das jemand absichtlich darunter bleibt, sei in der Regel schwer. In Produktionen könne man das zum Beispiel anhand von Stückzahlen nachvollziehen. Schaffen zehn Arbeitnehmer in einer bestimmten Zeit je 50 Stück eines Produktes und ein Mitarbeiter nur 12, habe der Arbeitgeber das Recht diesen Mitarbeiter abzumahnen. »Das geht aber wirklich nur, wenn viel dafür spricht, dass ein Arbeitnehmer sein persönliches Leistungsspektrum nicht ausschöpft.«

Betriebsferien verordnet

Arbeitgeber dürfen Betriebsferien ohne Weiteres anordnen. Das gilt zumindest dann, wenn es im Unternehmen keinen Betriebsrat gibt. Darauf weist Sigrid Britschgi, Fachanwältin für Arbeitsrecht hin. Gibt es einen Betriebsrat hat der allerdings ein Mitbestimmungsrecht. Das Gremium darf mitentscheiden, ob, wann und wie lange Betriebsferien angeordnet werden.

Zur Frage, aus welchen Gründen Arbeitgeber Betriebsferien anordnen dürfen, gebe es keine rechtlich verbindlichen Vorgaben, sagt die Anwältin. Vorstellbar ist das etwa für eine Ärztin, die als Betriebsinhaberin für die Arbeitsabläufe in der Praxis entscheidet. Womöglich sind auch Lieferanten zu einer bestimmten Zeit im Urlaub, so dass der reguläre Betrieb nicht stattfinden kann. Auch dann sind Betriebsferien möglich. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln